Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chronische Sinusitis: Hilfe aus dem Meer

Aktuelles

Junge Frau benutzt ein Nasenspray

Nicht bei jedem Patienten mit dauerhaft entzündeten Nasennebenhöhlen wirken die herkömmlichen Arzneien ausreichend.
© Kaarsten - Fotolia

Di. 19. Februar 2013

Chronische Sinusitis: Hilfe aus dem Meer

Ein Nasenspray auf Basis eines Meeresbakteriums könnte künftig Menschen mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung helfen, berichten britische Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Dies wäre ein Lichtblick für all jene, bei denen die herkömmliche Behandlung bei der sogenannten Sinusitis nicht anschlägt.

Anzeige

Im Blickpunkt der Forscher steht das Meeresbakterium Bacillus licheniformis, das auf der Oberfläche von Algen lebt. In Laborexperimenten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ein spezielles Enzym des Bazillus in der Lage ist, fest zusammenhängende Schleimschichten mit Erregern, die Sinusitis hervorrufen, sogenannte Biofilme, um bis zu 58 Prozent aufzulösen. Im Schutz der schleimigen Barriere gelingt es Bakterien eher, schädlichen Einflüssen wie etwa Sprays und Antibiotika zu trotzen. Das Enzym, so die Forscher, zerlege die Molekülketten, mit denen sich die Bakterien gegenseitig festhalten. Es sei damit in der Lage, die Schleimstruktur teilweise aufzulösen. Ursprünglich war der Meeresorganismus untersucht worden, um zu prüfen, ob er bei der Reinigung von Schiffsrümpfen helfen könnte.

Eine Sinusitis kann mit einer ständig verstopften oder laufenden Nase, wiederkehrenden Kopfschmerzen, dem Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns und Gesichtsschmerzen einhergehen. Während es bei manchen Patienten möglich ist, der Krankheit mit Kortison-haltigen Nasensprays oder Antibiotika beizukommen, wirken diese Mittel in anderen Fällen nicht. Britische Forscher der Universität von Newcastle sind nun auf dem Weg, ein neues Nasenspray zu entwickeln, das Patienten mit chronischer Sinusitis helfen soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen