Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chronische Sinusitis: Hilfe aus dem Meer

Aktuelles

Junge Frau benutzt ein Nasenspray

Nicht bei jedem Patienten mit dauerhaft entzündeten Nasennebenhöhlen wirken die herkömmlichen Arzneien ausreichend.
© Kaarsten - Fotolia

Di. 19. Februar 2013

Chronische Sinusitis: Hilfe aus dem Meer

Ein Nasenspray auf Basis eines Meeresbakteriums könnte künftig Menschen mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung helfen, berichten britische Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Dies wäre ein Lichtblick für all jene, bei denen die herkömmliche Behandlung bei der sogenannten Sinusitis nicht anschlägt.

Anzeige

Im Blickpunkt der Forscher steht das Meeresbakterium Bacillus licheniformis, das auf der Oberfläche von Algen lebt. In Laborexperimenten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ein spezielles Enzym des Bazillus in der Lage ist, fest zusammenhängende Schleimschichten mit Erregern, die Sinusitis hervorrufen, sogenannte Biofilme, um bis zu 58 Prozent aufzulösen. Im Schutz der schleimigen Barriere gelingt es Bakterien eher, schädlichen Einflüssen wie etwa Sprays und Antibiotika zu trotzen. Das Enzym, so die Forscher, zerlege die Molekülketten, mit denen sich die Bakterien gegenseitig festhalten. Es sei damit in der Lage, die Schleimstruktur teilweise aufzulösen. Ursprünglich war der Meeresorganismus untersucht worden, um zu prüfen, ob er bei der Reinigung von Schiffsrümpfen helfen könnte.

Eine Sinusitis kann mit einer ständig verstopften oder laufenden Nase, wiederkehrenden Kopfschmerzen, dem Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns und Gesichtsschmerzen einhergehen. Während es bei manchen Patienten möglich ist, der Krankheit mit Kortison-haltigen Nasensprays oder Antibiotika beizukommen, wirken diese Mittel in anderen Fällen nicht. Britische Forscher der Universität von Newcastle sind nun auf dem Weg, ein neues Nasenspray zu entwickeln, das Patienten mit chronischer Sinusitis helfen soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen