Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die unheimliche Karriere neuer Keime

Aktuelles

Junge Frau im Bett schaut auf Fieberthermometer und fasst sich an den Kopf

Bakterielle Infektionen - zum Beispiel Blasenentzündungen - gehen in ausgeprägteren Formen auch mit Fieber einher.
© Ocskay Bence - Fotolia

Do. 07. Februar 2013

Die unheimliche Karriere neuer Keime

Während abendliche Fernsehberichte über multiresistente Krankenhauskeime auf Kinderstationen noch die Zuschauergemeinde empören, schafft es eine geheimnisvolle andere Keimgruppe auch außerhalb der Kliniken zu einer fragwürdigen Karriere. Darüber berichtete Professor Dr. Petra Gastmeier anlässlich einer internationalen Fortbildungswoche der Apotheker.

Gemeint sind die sogenannten ESBL-produzierenden Bakterien. Diese Gruppe von Darmkeimen hat gegen die meisten Antibiotika einen simplen Trick entwickelt. Sie produzieren einfach ein Enzym, das das Antibiotikum spaltet und damit unwirksam macht.

Nur die harten bleiben

Unter gesunden Umständen und mit einem intakten Immunsystem merkt ein Mensch erstmal nicht, dass er Träger der ESBL-Keime ist. Allerdings verschiebt sich mit jedem Antibiotikum, das dieser Mensch einnimmt, die bakterielle Besiedlung der Darmschleimhaut ungünstig. Dabei sterben die "guten" Bakterien und die "bösen" bleiben übrig und nutzen den gewonnenen Freiraum zur massenhaften Vermehrung. Irgendwann sind es so viele, dass sie in einem schwachen Moment des Immunsystems vom Darm in sterile Körperbereiche wie Harnwege oder Lunge einwandern. Dort sind sie dann konkurrenzlos glücklich – zum Leidwesen des Menschen, der nun mit heftigen Infektionszeichen reagiert.

Anzeige

In der Bevölkerung schon weit verbreitet

Der Keim lebt mitten unter uns und in uns. Bereits 7 Prozent aller Schwangeren haben ihn und 3,5 Prozent der Neugeborenen. In Asien und Afrika ist er weiter verbreitet als in Europa. Daher die Vermutung: Viele Menschen importieren den Keim auf ihren Fernreisen.

Eine andere Untersuchung schreckt allerdings europäische Mediziner deutlich mehr auf. In den Niederlanden fand man in 25 Prozent allen Hühnerfleisches diesen Keim. Die Vermutung: Schuld ist der Einsatz unterdosierter Antibiotika bei der Tiermast.

Tiermast beschleunigt die Verbreitung

Warum machen die Landwirte das? Auch die Besiedelung des Tiergedärms mit Keimen ist ein von Natur aus sorgfältig ausbalanciertes Ökosystem. Manche Bakterien sorgen für die Futterverwertung, manche stoppen sie. Landwirte haben es mittlerweile gelernt, mit zielgenauer Antibiotikagabe dieses Bakteriensystem so zu beeinflussen, dass die Tiere Futter besser verwerten und schneller Fett ansetzen. Zu dem Preis, dass gerade diese Niedriggabe von Antibiotika langfristig erheblichen Schaden auf das Keim-Orchester im Darm hat.

Gegen ESBL wirken derzeit noch 4 Antibiotika unterschiedlich gut. Wie es werden könnte, wenn gar keines mehr wirkt, zeigt eine andere Keimgruppe, genannt CPE. Dagegen gibt es praktisch keine Therapie mehr, was für Kliniken bedeutet, die Träger schon bei der Einlieferung zu erkennen und zu isolieren.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen