Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glücklich Verheiratete fühlen sich gesünder

Aktuelles

Älteres, zufriedenes Ehepaar liegt bäuchlings auf dem Boden

Glück in der Ehe ist gut für die Gesundheit.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Sa. 16. Februar 2013

Glücklich Verheiratete fühlen sich gesünder

Auch wenn das Alter der Gesundheit zusetzt, fühlen sich glücklich verheiratete Paare alles in allem gesünder als unverheiratete Menschen, berichten US-amerikanische Forscher. Um Krankheiten vorzubeugen, könnte es Eheleuten daher helfen, etwas für ein glückliches Miteinander zu tun.

Anzeige

So zeigen Studien, dass verheiratete Menschen geistig und körperlich fitter sind als Unverheiratete im gleichen Alter. Zudem leiden sie weniger als ihre geschiedenen oder verwitweten Altersgenossen unter chronischen Krankheiten. Christine Proulx von der University of Missouri und Kollegen stellten nun fest, dass sich in allen Phasen einer Ehe auch auf die Gesundheit der Partner auswirkt, ob sie ihre Beziehung positiv oder negativ empfinden. Um den Zusammenhang zwischen selbst eingeschätzter Gesundheit und Ehequalität zu untersuchen, hatten die Wissenschaftler Daten von gut 700 verheirateten Personen aus einer auf über 20 Jahre angelegten Studie ausgewertet.

Eheleute sollten sich bewusst machen, dass die Art und Weise, wie sie miteinander umgehen und wie glücklich sie in ihrer Beziehung sind, Auswirkungen auf die Gesundheit hat, betont Proulx. Und zwar auf die Gesundheit beider Partner. "Wer auf seinen Partner eingeht, wird damit keinen Krebs heilen, aber eine starke Beziehung wirkt sich positiv auf den Geist, das Wohlbefinden und den Stresspegel aus", so die Wissenschaftlerin. Ihre Ergebnisse werden in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift Journal of Familiy Psychology veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen