Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gute und schlechte Akne-Bakterien

Aktuelles

Junge Frau betrachtet im Spiegel einen Pickel auf der Nase

Gerade Jugendliche haben häufig unter den unschönen Akne-Pickeln zu leiden.
© sumnersgraphicsinc - Fotolia

Do. 28. Februar 2013

Gute und schlechte Akne-Bakterien

Bei einigen Menschen sprießen die Pickel zuhauf, andere bleiben weitestgehend von Akne verschont. Warum das so ist, hat ein Team US-amerikanischer Wissenschaftler untersucht und eine mögliche Erklärung für die ungerechte Pickelverteilung gefunden.

Anzeige

Die Antwort liegt in den Akne-Bakterien, die auf jeder Haut vorkommen und dort die Hautporen besiedeln. Zwar hören sie alle auf den gleichen Namen, Propionibacterium acnes, doch scheint je nach Hauttyp die Zusammensetzung der Bakterienstämme unterschiedlich zu sein, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Investigative Dermatology. Um den Mikroorganismen auf die Spur zu kommen, hatten sie mit einem Poren-Reinigungs-Pflaster Proben von den Nasen rund 100 Freiwilliger mit und ohne Pickel genommen. In einer anschließenden Erbgutanalyse der Bakterienstämme fanden die Wissenschaftler heraus, dass zwei spezielle Stämme offenbar besonders häufig bei Menschen vorkommen, die unter Akne leiden. Sie traten bei einem von fünf Akne-Geplagten auf, jedoch nur selten bei Personen mit reiner Haut.

Darüber hinaus entdeckten die Forscher aber auch einen Bakterienstamm, der besonders häufig bei gesunder Haut anzutreffen war, dagegen nur selten bei Akne. Dieser Stamm scheine einen schützenden Effekt auf die Haut zu haben, vermuten die Wissenschaftler. Akne-Patienten könnte es demnach vielleicht helfen, die Menge des körpereigenen hautfreundlichen Stamms der Aknebakterien zu erhöhen, zum Beispiel durch eine Creme oder Lotion. "Unser nächster Schritt wird es sein, zu untersuchen, ob eine Art probiotischer Creme das Eindringen von schädlichen Bakterien in die Haut blockieren und damit Pickel verhindern kann, bevor sie entstehen", so der Leiter der Studie, Huiying Li.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen