Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gute und schlechte Akne-Bakterien

Aktuelles

Junge Frau betrachtet im Spiegel einen Pickel auf der Nase

Gerade Jugendliche haben häufig unter den unschönen Akne-Pickeln zu leiden.
© sumnersgraphicsinc - Fotolia

Do. 28. Februar 2013

Gute und schlechte Akne-Bakterien

Bei einigen Menschen sprießen die Pickel zuhauf, andere bleiben weitestgehend von Akne verschont. Warum das so ist, hat ein Team US-amerikanischer Wissenschaftler untersucht und eine mögliche Erklärung für die ungerechte Pickelverteilung gefunden.

Anzeige

Die Antwort liegt in den Akne-Bakterien, die auf jeder Haut vorkommen und dort die Hautporen besiedeln. Zwar hören sie alle auf den gleichen Namen, Propionibacterium acnes, doch scheint je nach Hauttyp die Zusammensetzung der Bakterienstämme unterschiedlich zu sein, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Investigative Dermatology. Um den Mikroorganismen auf die Spur zu kommen, hatten sie mit einem Poren-Reinigungs-Pflaster Proben von den Nasen rund 100 Freiwilliger mit und ohne Pickel genommen. In einer anschließenden Erbgutanalyse der Bakterienstämme fanden die Wissenschaftler heraus, dass zwei spezielle Stämme offenbar besonders häufig bei Menschen vorkommen, die unter Akne leiden. Sie traten bei einem von fünf Akne-Geplagten auf, jedoch nur selten bei Personen mit reiner Haut.

Darüber hinaus entdeckten die Forscher aber auch einen Bakterienstamm, der besonders häufig bei gesunder Haut anzutreffen war, dagegen nur selten bei Akne. Dieser Stamm scheine einen schützenden Effekt auf die Haut zu haben, vermuten die Wissenschaftler. Akne-Patienten könnte es demnach vielleicht helfen, die Menge des körpereigenen hautfreundlichen Stamms der Aknebakterien zu erhöhen, zum Beispiel durch eine Creme oder Lotion. "Unser nächster Schritt wird es sein, zu untersuchen, ob eine Art probiotischer Creme das Eindringen von schädlichen Bakterien in die Haut blockieren und damit Pickel verhindern kann, bevor sie entstehen", so der Leiter der Studie, Huiying Li.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen