Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau schaut sich im Spiegel kritisch ihre Gesichtshaut an

Mit lästigen Hautunreinheiten hat wohl fast jeder Jugendliche zu kämpfen.
© Studio DER - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Der Einfluss von Nahrungsmitteln auf Akne ist bis heute umstritten. Doch mehren sich einer neuen Studie zufolge die Anzeichen, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, wie etwa Getreideprodukte, Pasta, Reis oder Zucker, sowie Milchprodukte Akne begünstigen könnten.

Anzeige

Dies berichten US-Forscher der New York University, die in einer Übersichtsarbeit bisherige wissenschaftliche Arbeiten über den Zusammenhang von Ernährung und Akne gesichtet hatten. Eine solche Verbindung zeigte sich demnach am ehesten bei Nahrungsmitteln mit hohem Kohlenhydratanteil, fachsprachlich glykämische Last genannt, sowie dem häufigen Verzehr von Milchprodukten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Academy of Nutrition and Dietetics. Zwar hätten Studien der vergangenen zehn Jahre nicht gezeigt, dass falsche Ernährung die entzündlichen Pickel verursache, doch könne die Wahl geeigneter Nahrungsmittel Akne vielleicht beeinflussen oder mildern.

Akne kann zu sozialem Rückzug, Ängsten und Depressionen führen und eine medikamentöse Behandlung notwendig machen. Eine medizinische Ernährungstherapie sei ein neuer Ansatz, mit dem die Behandlung von Akne ergänzt werden könnte, hoffen die Forscher. Für generelle Empfehlungen sei es jedoch noch zu früh. Diesen müssten zuvor weitere Forschungsarbeiten, bei denen Hautärzte mit Ernährungsexperten zusammenarbeiten, vorausgehen. Akne entsteht vor allem bei Jugendlichen während der Pubertät. Die Haut produziert hormonbedingt mehr Talg. In verstopften Poren können sich Bakterien ansiedeln, die zu Entzündungen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen