Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau schaut sich im Spiegel kritisch ihre Gesichtshaut an

Mit lästigen Hautunreinheiten hat wohl fast jeder Jugendliche zu kämpfen.
© Studio DER - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Der Einfluss von Nahrungsmitteln auf Akne ist bis heute umstritten. Doch mehren sich einer neuen Studie zufolge die Anzeichen, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, wie etwa Getreideprodukte, Pasta, Reis oder Zucker, sowie Milchprodukte Akne begünstigen könnten.

Anzeige

Dies berichten US-Forscher der New York University, die in einer Übersichtsarbeit bisherige wissenschaftliche Arbeiten über den Zusammenhang von Ernährung und Akne gesichtet hatten. Eine solche Verbindung zeigte sich demnach am ehesten bei Nahrungsmitteln mit hohem Kohlenhydratanteil, fachsprachlich glykämische Last genannt, sowie dem häufigen Verzehr von Milchprodukten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Academy of Nutrition and Dietetics. Zwar hätten Studien der vergangenen zehn Jahre nicht gezeigt, dass falsche Ernährung die entzündlichen Pickel verursache, doch könne die Wahl geeigneter Nahrungsmittel Akne vielleicht beeinflussen oder mildern.

Akne kann zu sozialem Rückzug, Ängsten und Depressionen führen und eine medikamentöse Behandlung notwendig machen. Eine medizinische Ernährungstherapie sei ein neuer Ansatz, mit dem die Behandlung von Akne ergänzt werden könnte, hoffen die Forscher. Für generelle Empfehlungen sei es jedoch noch zu früh. Diesen müssten zuvor weitere Forschungsarbeiten, bei denen Hautärzte mit Ernährungsexperten zusammenarbeiten, vorausgehen. Akne entsteht vor allem bei Jugendlichen während der Pubertät. Die Haut produziert hormonbedingt mehr Talg. In verstopften Poren können sich Bakterien ansiedeln, die zu Entzündungen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen