Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau schaut sich im Spiegel kritisch ihre Gesichtshaut an

Mit lästigen Hautunreinheiten hat wohl fast jeder Jugendliche zu kämpfen.
© Studio DER - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Der Einfluss von Nahrungsmitteln auf Akne ist bis heute umstritten. Doch mehren sich einer neuen Studie zufolge die Anzeichen, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, wie etwa Getreideprodukte, Pasta, Reis oder Zucker, sowie Milchprodukte Akne begünstigen könnten.

Anzeige

Dies berichten US-Forscher der New York University, die in einer Übersichtsarbeit bisherige wissenschaftliche Arbeiten über den Zusammenhang von Ernährung und Akne gesichtet hatten. Eine solche Verbindung zeigte sich demnach am ehesten bei Nahrungsmitteln mit hohem Kohlenhydratanteil, fachsprachlich glykämische Last genannt, sowie dem häufigen Verzehr von Milchprodukten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Academy of Nutrition and Dietetics. Zwar hätten Studien der vergangenen zehn Jahre nicht gezeigt, dass falsche Ernährung die entzündlichen Pickel verursache, doch könne die Wahl geeigneter Nahrungsmittel Akne vielleicht beeinflussen oder mildern.

Akne kann zu sozialem Rückzug, Ängsten und Depressionen führen und eine medikamentöse Behandlung notwendig machen. Eine medizinische Ernährungstherapie sei ein neuer Ansatz, mit dem die Behandlung von Akne ergänzt werden könnte, hoffen die Forscher. Für generelle Empfehlungen sei es jedoch noch zu früh. Diesen müssten zuvor weitere Forschungsarbeiten, bei denen Hautärzte mit Ernährungsexperten zusammenarbeiten, vorausgehen. Akne entsteht vor allem bei Jugendlichen während der Pubertät. Die Haut produziert hormonbedingt mehr Talg. In verstopften Poren können sich Bakterien ansiedeln, die zu Entzündungen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen