Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Revolution in der Hepatitis-C-Therapie

Aktuelles

Arzt erklärt Patientin ein Medikament

Ärzten steht demnächst eine neue, vielversprechende Behandlungsmöglichkeit bei Hepatitis C zur Verfügung.
© s_l - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Hepatitis C: Behandlungs-Revolution bahnt sich an

"Bei der Behandlung von Hepatitis-C-Infektionen steht nicht weniger als eine Revolution vor der Tür." Das sagte Professor Dr. Stefan Zeuzem von der Uniklinik Frankfurt am Main auf dem Fortbildungskongress "Pharmacon" in Davos, Schweiz. In Zukunft werde man auf das mit vielen Nebenwirkungen behaftete Interferon in der Therapie verzichten können.

Anzeige

Mehrere pharmazeutische Unternehmen forschen zurzeit an neuen Kombinationen aus zwei unterschiedlichen antiviralen Wirkstoffen, um die Hepatitis-C-Viren im Körper zu bekämpfen. Kombinationen des Wirkstoffs Sofosbuvir mit Ribavirin oder anderen in der Entwicklung befindlichen Substanzen scheinen dabei äußerst erfolgversprechend. Das gilt sogar für Patienten, die aufgrund spezieller genetischer Voraussetzungen nur schlecht auf die üblicherweise verwendeten Arzneistoffe ansprechen. Zeuzem hofft daher bereits für das Jahr 2014 auf die Zulassung eines sehr einfachen und kurzen Behandlungsschemas. Dabei müsste nur eine Tablette einmal täglich über zwölf Wochen eingenommen werden. In Studien konnte damit eine Heilungsrate von 90 bis 95 Prozent erzielt werden. Diese neuen und einfach zu handhabenden Medikamente könnten dann laut dem Experten sogar vom Hausarzt verschrieben werden. Bisher lag die Verantwortung für die sehr komplexe Hepatitis-C-Therapie immer in den Händen spezialisierter Einrichtungen.

Lange Jahre wurde Hepatitis C mit einer Kombination aus Peginterferon und Ribavirin behandelt, was bis zu einem Jahr dauerte und bei nur etwa der Hälfte der Patienten erfolgreich verlief. Bei der seit kurzem praktizierten Ergänzung dieser Kombination durch die antiviralen Wirkstoffe Boceprevir oder Telaprevir, sogenannte Protease-Inhibitoren, lag die Heilungsrate noch einmal 30 Prozent höher - bei verkürzter Behandlungsdauer. Allerdings können auch bei diesen Wirkstoffen ernstzunehmende Nebenwirkungen auftreten. Das Peginterferon diente bisher dazu, das Immunsystem zur gezielten Abwehr der Viren zu stärken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen