Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Revolution in der Hepatitis-C-Therapie

Aktuelles

Arzt erklärt Patientin ein Medikament

Ärzten steht demnächst eine neue, vielversprechende Behandlungsmöglichkeit bei Hepatitis C zur Verfügung.
© s_l - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Hepatitis C: Behandlungs-Revolution bahnt sich an

"Bei der Behandlung von Hepatitis-C-Infektionen steht nicht weniger als eine Revolution vor der Tür." Das sagte Professor Dr. Stefan Zeuzem von der Uniklinik Frankfurt am Main auf dem Fortbildungskongress "Pharmacon" in Davos, Schweiz. In Zukunft werde man auf das mit vielen Nebenwirkungen behaftete Interferon in der Therapie verzichten können.

Anzeige

Mehrere pharmazeutische Unternehmen forschen zurzeit an neuen Kombinationen aus zwei unterschiedlichen antiviralen Wirkstoffen, um die Hepatitis-C-Viren im Körper zu bekämpfen. Kombinationen des Wirkstoffs Sofosbuvir mit Ribavirin oder anderen in der Entwicklung befindlichen Substanzen scheinen dabei äußerst erfolgversprechend. Das gilt sogar für Patienten, die aufgrund spezieller genetischer Voraussetzungen nur schlecht auf die üblicherweise verwendeten Arzneistoffe ansprechen. Zeuzem hofft daher bereits für das Jahr 2014 auf die Zulassung eines sehr einfachen und kurzen Behandlungsschemas. Dabei müsste nur eine Tablette einmal täglich über zwölf Wochen eingenommen werden. In Studien konnte damit eine Heilungsrate von 90 bis 95 Prozent erzielt werden. Diese neuen und einfach zu handhabenden Medikamente könnten dann laut dem Experten sogar vom Hausarzt verschrieben werden. Bisher lag die Verantwortung für die sehr komplexe Hepatitis-C-Therapie immer in den Händen spezialisierter Einrichtungen.

Lange Jahre wurde Hepatitis C mit einer Kombination aus Peginterferon und Ribavirin behandelt, was bis zu einem Jahr dauerte und bei nur etwa der Hälfte der Patienten erfolgreich verlief. Bei der seit kurzem praktizierten Ergänzung dieser Kombination durch die antiviralen Wirkstoffe Boceprevir oder Telaprevir, sogenannte Protease-Inhibitoren, lag die Heilungsrate noch einmal 30 Prozent höher - bei verkürzter Behandlungsdauer. Allerdings können auch bei diesen Wirkstoffen ernstzunehmende Nebenwirkungen auftreten. Das Peginterferon diente bisher dazu, das Immunsystem zur gezielten Abwehr der Viren zu stärken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen