Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesundheitsrisiko bei Erstgeborenen höher

Aktuelles

Geschwisterpaar beim Gemüseschneiden, Junge isst eine Gurkenscheibe und schaut seine ältere Schwester an

Oft haben ältere Geschwister die Nase vorn, so leider auch bei Diabetes und Bluthochdruck - dort ist ihr Risiko, zu erkranken, größer.
© photophonie - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Höheres Gesundheitsrisiko für Erstgeborene

Ältestes Kind, Nesthäkchen oder mittendrin: Häufig ist die Reihenfolge der Geburt die Ursache von Rivalitäten unter Geschwistern. In einer Studie fanden neuseeländische Forscher heraus, dass es aus gesundheitlicher Sicht kein Vorteil ist, als erster das Licht der Welt erblickt zu haben.

Anzeige

Erstgeborene Kinder und damit auch Einzelkinder scheinen demnach ein höheres Risiko zu haben, später einmal Diabetes oder Bluthochdruck zu entwickeln. In ihren Forschungsarbeiten, die an der Universität von Auckland durchgeführt wurden, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Insulinempfindlichkeit bei Erstgeborenen um 21 Prozent geringer war als bei Kindern, die ältere Geschwister hatten. Darüber hinaus hatten die zuerst Geborenen tagsüber einen etwas höheren Blutdruck, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Unterschiede im Stoffwechsel erklären Wayne Cutfield und Kollegen damit, dass es bei einer Frau während einer ersten Schwangerschaft zu Veränderungen der Gebärmutter komme. Als Folge dieser Veränderungen werde in nachfolgenden Schwangerschaften der Fötus besser mit Nährstoffen versorgt.

Obwohl die Reihenfolge der Geburt alleine kein Zeichen für eine spätere Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sei, könne die Tatsache, als Erstgeborener zur Welt gekommen zu sein, zum Gesamtrisiko beitragen, so Wayne Cutfield. Ob und wie sich diese Tendenz auch im späteren Alter fortsetze, müsse allerdings noch weiter erforscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Trockene Augen wegen Immunzellen?

Immunzellen, die eigentlich vor Infektionen schützen, könnten das Auge austrocknen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen