Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesundheitsrisiko bei Erstgeborenen höher

Aktuelles

Geschwisterpaar beim Gemüseschneiden, Junge isst eine Gurkenscheibe und schaut seine ältere Schwester an

Oft haben ältere Geschwister die Nase vorn, so leider auch bei Diabetes und Bluthochdruck - dort ist ihr Risiko, zu erkranken, größer.
© photophonie - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Höheres Gesundheitsrisiko für Erstgeborene

Ältestes Kind, Nesthäkchen oder mittendrin: Häufig ist die Reihenfolge der Geburt die Ursache von Rivalitäten unter Geschwistern. In einer Studie fanden neuseeländische Forscher heraus, dass es aus gesundheitlicher Sicht kein Vorteil ist, als erster das Licht der Welt erblickt zu haben.

Anzeige

Erstgeborene Kinder und damit auch Einzelkinder scheinen demnach ein höheres Risiko zu haben, später einmal Diabetes oder Bluthochdruck zu entwickeln. In ihren Forschungsarbeiten, die an der Universität von Auckland durchgeführt wurden, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Insulinempfindlichkeit bei Erstgeborenen um 21 Prozent geringer war als bei Kindern, die ältere Geschwister hatten. Darüber hinaus hatten die zuerst Geborenen tagsüber einen etwas höheren Blutdruck, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Unterschiede im Stoffwechsel erklären Wayne Cutfield und Kollegen damit, dass es bei einer Frau während einer ersten Schwangerschaft zu Veränderungen der Gebärmutter komme. Als Folge dieser Veränderungen werde in nachfolgenden Schwangerschaften der Fötus besser mit Nährstoffen versorgt.

Obwohl die Reihenfolge der Geburt alleine kein Zeichen für eine spätere Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sei, könne die Tatsache, als Erstgeborener zur Welt gekommen zu sein, zum Gesamtrisiko beitragen, so Wayne Cutfield. Ob und wie sich diese Tendenz auch im späteren Alter fortsetze, müsse allerdings noch weiter erforscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen