Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesundheitsrisiko bei Erstgeborenen höher

Aktuelles

Geschwisterpaar beim Gemüseschneiden, Junge isst eine Gurkenscheibe und schaut seine ältere Schwester an

Oft haben ältere Geschwister die Nase vorn, so leider auch bei Diabetes und Bluthochdruck - dort ist ihr Risiko, zu erkranken, größer.
© photophonie - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Höheres Gesundheitsrisiko für Erstgeborene

Ältestes Kind, Nesthäkchen oder mittendrin: Häufig ist die Reihenfolge der Geburt die Ursache von Rivalitäten unter Geschwistern. In einer Studie fanden neuseeländische Forscher heraus, dass es aus gesundheitlicher Sicht kein Vorteil ist, als erster das Licht der Welt erblickt zu haben.

Anzeige

Erstgeborene Kinder und damit auch Einzelkinder scheinen demnach ein höheres Risiko zu haben, später einmal Diabetes oder Bluthochdruck zu entwickeln. In ihren Forschungsarbeiten, die an der Universität von Auckland durchgeführt wurden, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Insulinempfindlichkeit bei Erstgeborenen um 21 Prozent geringer war als bei Kindern, die ältere Geschwister hatten. Darüber hinaus hatten die zuerst Geborenen tagsüber einen etwas höheren Blutdruck, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Unterschiede im Stoffwechsel erklären Wayne Cutfield und Kollegen damit, dass es bei einer Frau während einer ersten Schwangerschaft zu Veränderungen der Gebärmutter komme. Als Folge dieser Veränderungen werde in nachfolgenden Schwangerschaften der Fötus besser mit Nährstoffen versorgt.

Obwohl die Reihenfolge der Geburt alleine kein Zeichen für eine spätere Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sei, könne die Tatsache, als Erstgeborener zur Welt gekommen zu sein, zum Gesamtrisiko beitragen, so Wayne Cutfield. Ob und wie sich diese Tendenz auch im späteren Alter fortsetze, müsse allerdings noch weiter erforscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen