Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Aktuelles

Frau unter türkisblauem Regenschirm putzt sich die Nase

Bei einer Erkältung werden die körpereigenen Abwehrkräfte gefordert. Zink kann das Immunsystem dabei unterstützen, Erreger zu bekämpfen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Sa. 09. Februar 2013

Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Ob Zink tatsächlich hilft, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, wird kontrovers diskutiert. Forscher haben jetzt untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt. Ihr Ergebnis: Zink ist wichtig, weil es die Immunantwort auf Erreger im Zaum hält.

Zink greift demnach in einen Reaktionsweg ein, der startet, wenn Krankheitserreger lokalisiert werden. Das berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Cell Reports. Ohne die Anwesenheit von Zink würde dieser Prozess zu einer extremen Entzündungsreaktion führen. So aber wirke Zink wie eine leichte Bremse, mit deren Hilfe die Immunantwort ausbalanciert wird. "Eine robuste Entzündungsreaktion ist Teil der natürlichen Abwehr, die uns gegenüber Viren und Bakterien schützt", so Daren Knoell, Hauptautor der Studie. Verlaufe sie jedoch unkontrolliert und falle zu stark aus, richte sie sich nicht nur gegen die Erreger, sondern könne auch körpereigene Zellen schädigen.

Anzeige

Zwar hatten die Forscher die Wirkung von Zink auf das Immunsystem im Zusammenhang mit einer Blutvergiftung untersucht. Doch könnten diese Ergebnisse ebenfalls erklären, warum Zinktabletten, die zu Beginn einer Erkältung eingenommen werden, den Krankheitsverlauf abmildern können.

Die empfohlene Menge an Zink liegt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für erwachsene Frauen bei sieben, für Männer bei zehn Milligramm am Tag. Das Spurenelement ist in Fleisch und Geflügel enthalten. Weitere gute Zinkquellen sind Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Nüsse und Vollkornprodukte. Eine ausreichende Zinkzufuhr sei mit einer abwechslungsreichen Mischkost leicht zu erreichen, so die Ernährungsexperten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen