Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Aktuelles

Frau unter türkisblauem Regenschirm putzt sich die Nase

Bei einer Erkältung werden die körpereigenen Abwehrkräfte gefordert. Zink kann das Immunsystem dabei unterstützen, Erreger zu bekämpfen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Sa. 09. Februar 2013

Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Ob Zink tatsächlich hilft, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, wird kontrovers diskutiert. Forscher haben jetzt untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt. Ihr Ergebnis: Zink ist wichtig, weil es die Immunantwort auf Erreger im Zaum hält.

Zink greift demnach in einen Reaktionsweg ein, der startet, wenn Krankheitserreger lokalisiert werden. Das berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Cell Reports. Ohne die Anwesenheit von Zink würde dieser Prozess zu einer extremen Entzündungsreaktion führen. So aber wirke Zink wie eine leichte Bremse, mit deren Hilfe die Immunantwort ausbalanciert wird. "Eine robuste Entzündungsreaktion ist Teil der natürlichen Abwehr, die uns gegenüber Viren und Bakterien schützt", so Daren Knoell, Hauptautor der Studie. Verlaufe sie jedoch unkontrolliert und falle zu stark aus, richte sie sich nicht nur gegen die Erreger, sondern könne auch körpereigene Zellen schädigen.

Anzeige

Zwar hatten die Forscher die Wirkung von Zink auf das Immunsystem im Zusammenhang mit einer Blutvergiftung untersucht. Doch könnten diese Ergebnisse ebenfalls erklären, warum Zinktabletten, die zu Beginn einer Erkältung eingenommen werden, den Krankheitsverlauf abmildern können.

Die empfohlene Menge an Zink liegt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für erwachsene Frauen bei sieben, für Männer bei zehn Milligramm am Tag. Das Spurenelement ist in Fleisch und Geflügel enthalten. Weitere gute Zinkquellen sind Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Nüsse und Vollkornprodukte. Eine ausreichende Zinkzufuhr sei mit einer abwechslungsreichen Mischkost leicht zu erreichen, so die Ernährungsexperten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen