Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Aktuelles

Frau unter türkisblauem Regenschirm putzt sich die Nase

Bei einer Erkältung werden die körpereigenen Abwehrkräfte gefordert. Zink kann das Immunsystem dabei unterstützen, Erreger zu bekämpfen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Sa. 09. Februar 2013

Immunsystem: Zink tritt auf die Bremse

Ob Zink tatsächlich hilft, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, wird kontrovers diskutiert. Forscher haben jetzt untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt. Ihr Ergebnis: Zink ist wichtig, weil es die Immunantwort auf Erreger im Zaum hält.

Zink greift demnach in einen Reaktionsweg ein, der startet, wenn Krankheitserreger lokalisiert werden. Das berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Cell Reports. Ohne die Anwesenheit von Zink würde dieser Prozess zu einer extremen Entzündungsreaktion führen. So aber wirke Zink wie eine leichte Bremse, mit deren Hilfe die Immunantwort ausbalanciert wird. "Eine robuste Entzündungsreaktion ist Teil der natürlichen Abwehr, die uns gegenüber Viren und Bakterien schützt", so Daren Knoell, Hauptautor der Studie. Verlaufe sie jedoch unkontrolliert und falle zu stark aus, richte sie sich nicht nur gegen die Erreger, sondern könne auch körpereigene Zellen schädigen.

Anzeige

Zwar hatten die Forscher die Wirkung von Zink auf das Immunsystem im Zusammenhang mit einer Blutvergiftung untersucht. Doch könnten diese Ergebnisse ebenfalls erklären, warum Zinktabletten, die zu Beginn einer Erkältung eingenommen werden, den Krankheitsverlauf abmildern können.

Die empfohlene Menge an Zink liegt nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für erwachsene Frauen bei sieben, für Männer bei zehn Milligramm am Tag. Das Spurenelement ist in Fleisch und Geflügel enthalten. Weitere gute Zinkquellen sind Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Nüsse und Vollkornprodukte. Eine ausreichende Zinkzufuhr sei mit einer abwechslungsreichen Mischkost leicht zu erreichen, so die Ernährungsexperten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen