Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kohlenhydrate als Diabetes-Risikofaktor

Aktuelles

Leicht übergewichtige junge Frau greift zögerlich nach einem Brötchen aus einem Brotkorb

Weißbrot und Brötchen gelten als Lebensmittel mit hoher glykämischer Last.
© Ella - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Kohlenhydrate als Risikofaktor für Diabetes

Nudeln, Brot und Süßigkeiten: Je höher der Anteil verwertbarer Kohlenhydrate in der Ernährung, umso größer scheint das Risiko, zuckerkrank zu werden. Dies geht aus einer Übersicht über die bisherigen Forschungsarbeiten zu diesem Thema hervor, berichtet ein britisch-US-amerikanisches Forscherteam.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ergebnisse bisheriger Studien analysiert und einen eindeutigen Zusammenhang gefunden: Demnach scheint sich das Risiko für Typ-2-Diabetes mit steigender Menge der "schnellen" Kohlenhydrate in der Nahrung zu erhöhen. Fachsprachlich wird das glykämische Last genannt. Die glykämische Last eines Lebensmittels wird dadurch bestimmt, wie viele Kohlenhydrate es enthält und welche Auswirkungen diese auf den Blutzuckerspiegel haben, also ob der Körper sie schnell oder nur langsam aufnimmt.

Eine hohe glykämische Last haben unter anderem Getreideprodukte, Reis, Nudeln, Zucker, Honig und etliche Süßigkeiten. Sie enthalten viele Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gelangen und den Blutzuckerspiegel rasch erhöhen. Mahlzeiten, die weniger Zucker enthalten und/oder Zuckerarten, die der Körper nur langsam ins Blut schleust, haben dagegen in der Regel eine geringe glykämische Last. Hierzu gehören z.B. Vollkornprodukte, Gemüse, Käse und unverarbeitete Milchprodukte oder Nahrungsmittel, die ohnehin einen geringem Zuckergehalt aufweisen.

Menschen, die eine Ernährung mit einer geringeren glykämischen Last bevorzugen, haben offenbar ein entsprechend geringeres Risiko, an Typ 2-Diabetes zu erkranken, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift The American Journal of Nutrition.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen