Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kohlenhydrate als Diabetes-Risikofaktor

Aktuelles

Leicht übergewichtige junge Frau greift zögerlich nach einem Brötchen aus einem Brotkorb

Weißbrot und Brötchen gelten als Lebensmittel mit hoher glykämischer Last.
© Ella - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Kohlenhydrate als Risikofaktor für Diabetes

Nudeln, Brot und Süßigkeiten: Je höher der Anteil verwertbarer Kohlenhydrate in der Ernährung, umso größer scheint das Risiko, zuckerkrank zu werden. Dies geht aus einer Übersicht über die bisherigen Forschungsarbeiten zu diesem Thema hervor, berichtet ein britisch-US-amerikanisches Forscherteam.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ergebnisse bisheriger Studien analysiert und einen eindeutigen Zusammenhang gefunden: Demnach scheint sich das Risiko für Typ-2-Diabetes mit steigender Menge der "schnellen" Kohlenhydrate in der Nahrung zu erhöhen. Fachsprachlich wird das glykämische Last genannt. Die glykämische Last eines Lebensmittels wird dadurch bestimmt, wie viele Kohlenhydrate es enthält und welche Auswirkungen diese auf den Blutzuckerspiegel haben, also ob der Körper sie schnell oder nur langsam aufnimmt.

Eine hohe glykämische Last haben unter anderem Getreideprodukte, Reis, Nudeln, Zucker, Honig und etliche Süßigkeiten. Sie enthalten viele Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gelangen und den Blutzuckerspiegel rasch erhöhen. Mahlzeiten, die weniger Zucker enthalten und/oder Zuckerarten, die der Körper nur langsam ins Blut schleust, haben dagegen in der Regel eine geringe glykämische Last. Hierzu gehören z.B. Vollkornprodukte, Gemüse, Käse und unverarbeitete Milchprodukte oder Nahrungsmittel, die ohnehin einen geringem Zuckergehalt aufweisen.

Menschen, die eine Ernährung mit einer geringeren glykämischen Last bevorzugen, haben offenbar ein entsprechend geringeres Risiko, an Typ 2-Diabetes zu erkranken, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift The American Journal of Nutrition.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen