Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Aktuelles

Mittelalter, gestresster Anzugmann legt die Hände in den Nacken und den Kopf zurück

Männer, die gestresst sind - ob auf der Arbeit oder im Privatleben - haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Dauerstress kann bei Männern die Zuckerkrankheit, Typ-2-Diabetes, verursachen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler der Universität Göteborg nach Auswertung von Daten aus einer Langzeitstudie.

Anzeige

Die Forscher haben in ihrer Studie festgestellt, dass Männer, die nach eigener Einschätzung unter Dauerstress litten, später ein 45 Prozent höheres Risiko für Typ-2-Diabetes aufwiesen als Männer, die sich nie oder nur gelegentlich gestresst fühlten.

Für die Studie, die in den 1970er Jahren begonnen hatte, war die Gesundheit von rund 7.500 schwedischen Männern, mit dem Jahrgang 1915 bis 1925, über 35 Jahre hinweg systematisch erfasst worden. Zu Beginn hatten die Studienteilnehmer ihren persönlich empfundenen Stresspegel auf einer Skala von eins bis sechs eingestuft. Diese Selbst-Einschätzung beruhte auf Stress-Merkmalen wie Ärger, Sorgen oder Ängste und Schlafstörungen, die sowohl durch die Arbeit als auch das Privatleben verursacht sein konnten. Zu Beginn der Studie hatten 15,5 Prozent der Befragten von andauerndem Stress im vergangenen Jahr oder sogar innerhalb der letzten fünf Jahre berichtet.

Der Zusammenhang zwischen Dauerstress und Diabetes blieb auch bestehen nachdem die Forscher Einflussfaktoren wie das Alter, den Body-Mass-Index, Bewegungsmangel oder Blutdruckwerte miteinbezogen hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen