Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Aktuelles

Mittelalter, gestresster Anzugmann legt die Hände in den Nacken und den Kopf zurück

Männer, die gestresst sind - ob auf der Arbeit oder im Privatleben - haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Dauerstress kann bei Männern die Zuckerkrankheit, Typ-2-Diabetes, verursachen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler der Universität Göteborg nach Auswertung von Daten aus einer Langzeitstudie.

Anzeige

Die Forscher haben in ihrer Studie festgestellt, dass Männer, die nach eigener Einschätzung unter Dauerstress litten, später ein 45 Prozent höheres Risiko für Typ-2-Diabetes aufwiesen als Männer, die sich nie oder nur gelegentlich gestresst fühlten.

Für die Studie, die in den 1970er Jahren begonnen hatte, war die Gesundheit von rund 7.500 schwedischen Männern, mit dem Jahrgang 1915 bis 1925, über 35 Jahre hinweg systematisch erfasst worden. Zu Beginn hatten die Studienteilnehmer ihren persönlich empfundenen Stresspegel auf einer Skala von eins bis sechs eingestuft. Diese Selbst-Einschätzung beruhte auf Stress-Merkmalen wie Ärger, Sorgen oder Ängste und Schlafstörungen, die sowohl durch die Arbeit als auch das Privatleben verursacht sein konnten. Zu Beginn der Studie hatten 15,5 Prozent der Befragten von andauerndem Stress im vergangenen Jahr oder sogar innerhalb der letzten fünf Jahre berichtet.

Der Zusammenhang zwischen Dauerstress und Diabetes blieb auch bestehen nachdem die Forscher Einflussfaktoren wie das Alter, den Body-Mass-Index, Bewegungsmangel oder Blutdruckwerte miteinbezogen hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen