Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Aktuelles

Mittelalter, gestresster Anzugmann legt die Hände in den Nacken und den Kopf zurück

Männer, die gestresst sind - ob auf der Arbeit oder im Privatleben - haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Männer: Stress kann zu Diabetes führen

Dauerstress kann bei Männern die Zuckerkrankheit, Typ-2-Diabetes, verursachen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler der Universität Göteborg nach Auswertung von Daten aus einer Langzeitstudie.

Anzeige

Die Forscher haben in ihrer Studie festgestellt, dass Männer, die nach eigener Einschätzung unter Dauerstress litten, später ein 45 Prozent höheres Risiko für Typ-2-Diabetes aufwiesen als Männer, die sich nie oder nur gelegentlich gestresst fühlten.

Für die Studie, die in den 1970er Jahren begonnen hatte, war die Gesundheit von rund 7.500 schwedischen Männern, mit dem Jahrgang 1915 bis 1925, über 35 Jahre hinweg systematisch erfasst worden. Zu Beginn hatten die Studienteilnehmer ihren persönlich empfundenen Stresspegel auf einer Skala von eins bis sechs eingestuft. Diese Selbst-Einschätzung beruhte auf Stress-Merkmalen wie Ärger, Sorgen oder Ängste und Schlafstörungen, die sowohl durch die Arbeit als auch das Privatleben verursacht sein konnten. Zu Beginn der Studie hatten 15,5 Prozent der Befragten von andauerndem Stress im vergangenen Jahr oder sogar innerhalb der letzten fünf Jahre berichtet.

Der Zusammenhang zwischen Dauerstress und Diabetes blieb auch bestehen nachdem die Forscher Einflussfaktoren wie das Alter, den Body-Mass-Index, Bewegungsmangel oder Blutdruckwerte miteinbezogen hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen