Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma-Medikament hilft bei Nesselsucht

Aktuelles

Erdnüsse

Bestimmte Nahrungsmittel, darunter Erdnüsse, können einen Nesselausschlag auslösen.
© Andre Bonn - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Mit Asthma-Wirkstoff erfolgreich gegen Nesselsucht

Die Nesselsucht, im Fachjargon Urtikaria genannt, quält Betroffene durch juckende Quaddeln und schmerzhafte Schwellungen der Haut. Für all jene, bei denen die herkömmliche Therapie nicht anschlägt, gibt es jetzt neue Hoffnung: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein Asthma-Medikament gegen den Juckreiz helfen kann.

Das Medikament im Blickpunkt des internationalen Forscherteams unter der Leitung Berliner Wissenschaftler ist Omalizumab, ein Wirkstoff, der derzeit bei der Behandlung von schwerem allergischem Asthma bronchiale zum Einsatz kommt. Es führe bei Patienten mit chronischer Nesselsucht, denen die übliche Therapie mit antiallergischen Medikamenten nicht geholfen habe, zu einer Linderung der Beschwerden - bei manchen bereits nach wenigen Tagen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine. So sei der Asthma-Wirkstoff in der Lage, allergische Hautreaktionen wie Juckreiz zu lindern.

Anzeige

"Omalizumab hat sich als das weitaus wirksamste Medikament erwiesen, dass je bei Urtikaria verabreicht wurde", sagte Marcus Maurer, Hauptautor der Studie. Bei dieser Studie handelte es sich um eine sogenannte Phase-III-Studie, quasi die letzte Klippe vor Zulassung eines Medikaments. Der Hersteller des Wirkstoffs kündigte jedoch an, die Studie erst noch gründlicher auswerten zu wollen, bevor er beantragt, die Zulassung von Omalizumab auf die Behandlung von Nesselsucht auszuweiten.

Nesselsucht kann unter anderem durch bestimmte Nahrungsmittel beziehungsweise deren Zusatzstoffe oder eine Medikamentenunverträglichkeit hervorgerufen werden, sie kann als allergische Reaktion auftreten oder wenn sich das Immunsystem fälschlicherweise gegen den eigenen Körper richtet. Manchmal ist allerdings auch kein Grund für das Auftreten der juckenden Quaddeln zu finden. Hält die Erkrankung länger als sechs Wochen an, spricht man von einer chronischen Urtikaria, die dann im Durchschnitt fünf Jahre andauert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen