Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Resveratrol beugt Hörschäden vor

Aktuelles

Liegende Flasche Rotwein und rote Weintrauben

Besonders rote Trauben und Rotwein enthalten viel Resveratrol.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Sa. 23. Februar 2013

Resveratrol beugt Hörschäden vor

Mit dem Alter wird das Gehör schlechter. Doch auch andauernder Lärm kann dem Hörsinn zusetzen. Ein Stoff aus roten Trauben, das Resveratrol, scheint allerdings gegen durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit helfen zu können. Das belegen Ergebnisse US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass Resveratrol unter Umständen vor Hörverlust und geistgem Abbau schützen kann. So wirkte sich anhaltender Lärm auf das Gehör von Ratten weniger negativ aus, wenn sie zuvor Resveratrol bekommen hatten. "Wir haben untersucht, wie sich Resveratrol auf entzündliche Prozesse des Körpers auswirkt, die oft in Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen wie Alzheimer, Krebs oder Schwerhörigkeit gesehen werden", erklärt der Leiter der Studie Michael D. Seidman.

Hierfür hatten die Forscher den Effekt von Resveratrol auf die Entstehung von Cyclooxygenase-2, kurz COX 2, untersucht, das unter anderem bei Entzündungen gebildet wird. Es zeigte sich, dass andauernder Lärm zu einer Zunahme von COX 2 führte. Resveratrol verringerte dagegen sowohl die Bildung von COX-2 als auch von aggressiven Sauerstoffmolekülen. Darüber hinaus reduzierte es den durch den Lärm verursachten Hörverlust bei den Versuchstieren. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachblatt Otolaryngology-Head and Neck Surgery veröffentlicht.

Resveratrol ist ein Stoff, der in vielen Früchten vorkommt, zum Beispiel in Himbeeren oder Pflaumen, besonders aber in der Schale von roten Trauben und in Rotwein. Es besitzt antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb ein gesundheitsförderndes Potenzial in vielen Bereichen vermutet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Medikamenten-Name verändert die Dosis

Ob ein Name einfach oder schwer auszusprechen ist, wirkt sich deutlich aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen