Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Resveratrol beugt Hörschäden vor

Aktuelles

Liegende Flasche Rotwein und rote Weintrauben

Besonders rote Trauben und Rotwein enthalten viel Resveratrol.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Sa. 23. Februar 2013

Resveratrol beugt Hörschäden vor

Mit dem Alter wird das Gehör schlechter. Doch auch andauernder Lärm kann dem Hörsinn zusetzen. Ein Stoff aus roten Trauben, das Resveratrol, scheint allerdings gegen durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit helfen zu können. Das belegen Ergebnisse US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass Resveratrol unter Umständen vor Hörverlust und geistgem Abbau schützen kann. So wirkte sich anhaltender Lärm auf das Gehör von Ratten weniger negativ aus, wenn sie zuvor Resveratrol bekommen hatten. "Wir haben untersucht, wie sich Resveratrol auf entzündliche Prozesse des Körpers auswirkt, die oft in Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen wie Alzheimer, Krebs oder Schwerhörigkeit gesehen werden", erklärt der Leiter der Studie Michael D. Seidman.

Hierfür hatten die Forscher den Effekt von Resveratrol auf die Entstehung von Cyclooxygenase-2, kurz COX 2, untersucht, das unter anderem bei Entzündungen gebildet wird. Es zeigte sich, dass andauernder Lärm zu einer Zunahme von COX 2 führte. Resveratrol verringerte dagegen sowohl die Bildung von COX-2 als auch von aggressiven Sauerstoffmolekülen. Darüber hinaus reduzierte es den durch den Lärm verursachten Hörverlust bei den Versuchstieren. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachblatt Otolaryngology-Head and Neck Surgery veröffentlicht.

Resveratrol ist ein Stoff, der in vielen Früchten vorkommt, zum Beispiel in Himbeeren oder Pflaumen, besonders aber in der Schale von roten Trauben und in Rotwein. Es besitzt antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb ein gesundheitsförderndes Potenzial in vielen Bereichen vermutet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Brustkrebs: Ist eine Chemo wirklich nötig?

Eine Antwort auf diese Frage könnte künftig ein einfacher Gentest liefern.

Neues Tropenvirus durch Zugvögel?

Heimkehrende Zugvögel könnten das Alkhurma-Fieber nach Europa einschleppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen