Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Resveratrol beugt Hörschäden vor

Aktuelles

Liegende Flasche Rotwein und rote Weintrauben

Besonders rote Trauben und Rotwein enthalten viel Resveratrol.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Sa. 23. Februar 2013

Resveratrol beugt Hörschäden vor

Mit dem Alter wird das Gehör schlechter. Doch auch andauernder Lärm kann dem Hörsinn zusetzen. Ein Stoff aus roten Trauben, das Resveratrol, scheint allerdings gegen durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit helfen zu können. Das belegen Ergebnisse US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass Resveratrol unter Umständen vor Hörverlust und geistgem Abbau schützen kann. So wirkte sich anhaltender Lärm auf das Gehör von Ratten weniger negativ aus, wenn sie zuvor Resveratrol bekommen hatten. "Wir haben untersucht, wie sich Resveratrol auf entzündliche Prozesse des Körpers auswirkt, die oft in Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen wie Alzheimer, Krebs oder Schwerhörigkeit gesehen werden", erklärt der Leiter der Studie Michael D. Seidman.

Hierfür hatten die Forscher den Effekt von Resveratrol auf die Entstehung von Cyclooxygenase-2, kurz COX 2, untersucht, das unter anderem bei Entzündungen gebildet wird. Es zeigte sich, dass andauernder Lärm zu einer Zunahme von COX 2 führte. Resveratrol verringerte dagegen sowohl die Bildung von COX-2 als auch von aggressiven Sauerstoffmolekülen. Darüber hinaus reduzierte es den durch den Lärm verursachten Hörverlust bei den Versuchstieren. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachblatt Otolaryngology-Head and Neck Surgery veröffentlicht.

Resveratrol ist ein Stoff, der in vielen Früchten vorkommt, zum Beispiel in Himbeeren oder Pflaumen, besonders aber in der Schale von roten Trauben und in Rotwein. Es besitzt antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb ein gesundheitsförderndes Potenzial in vielen Bereichen vermutet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen