Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Resveratrol beugt Hörschäden vor

Aktuelles

Liegende Flasche Rotwein und rote Weintrauben

Besonders rote Trauben und Rotwein enthalten viel Resveratrol.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Sa. 23. Februar 2013

Resveratrol beugt Hörschäden vor

Mit dem Alter wird das Gehör schlechter. Doch auch andauernder Lärm kann dem Hörsinn zusetzen. Ein Stoff aus roten Trauben, das Resveratrol, scheint allerdings gegen durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit helfen zu können. Das belegen Ergebnisse US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass Resveratrol unter Umständen vor Hörverlust und geistgem Abbau schützen kann. So wirkte sich anhaltender Lärm auf das Gehör von Ratten weniger negativ aus, wenn sie zuvor Resveratrol bekommen hatten. "Wir haben untersucht, wie sich Resveratrol auf entzündliche Prozesse des Körpers auswirkt, die oft in Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen wie Alzheimer, Krebs oder Schwerhörigkeit gesehen werden", erklärt der Leiter der Studie Michael D. Seidman.

Hierfür hatten die Forscher den Effekt von Resveratrol auf die Entstehung von Cyclooxygenase-2, kurz COX 2, untersucht, das unter anderem bei Entzündungen gebildet wird. Es zeigte sich, dass andauernder Lärm zu einer Zunahme von COX 2 führte. Resveratrol verringerte dagegen sowohl die Bildung von COX-2 als auch von aggressiven Sauerstoffmolekülen. Darüber hinaus reduzierte es den durch den Lärm verursachten Hörverlust bei den Versuchstieren. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachblatt Otolaryngology-Head and Neck Surgery veröffentlicht.

Resveratrol ist ein Stoff, der in vielen Früchten vorkommt, zum Beispiel in Himbeeren oder Pflaumen, besonders aber in der Schale von roten Trauben und in Rotwein. Es besitzt antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb ein gesundheitsförderndes Potenzial in vielen Bereichen vermutet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen