Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress im Job hat Folgen fürs Alter

Aktuelles

Gestresste Frau am vollen Schreibtisch mit Telefon am Ohr

Stress macht krank und führt zu Problemen im Alter.
© Techniker Krankenkasse

Di. 05. Februar 2013

Stress im Job hat Folgen fürs Alter

Wer in seiner Lebensmitte dauerhaft gestresst ist, muss im fortgeschrittenen Alter mit stärkeren Einschränkungen rechnen als ausgeglichene Personen. Zu diesem Ergebnis kommen finnische Forscher, die die Langzeitfolgen von Stress im Arbeitsleben untersucht hatten.

Das Gefühl von Stress äußerte sich bei den untersuchten Menschen zwar in vier verschiedenen Formen: durch Depressivität und eine negative Einstellung zur Arbeit, durch einen gefühlten Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit, durch Schlafstörungen oder durch körperliche Symptome. Doch unabhängig von der Form, stand jede Art von Stress fast 30 Jahre später mit Einschränkungen im Alltagsleben in Zusammenhang, berichten die Forscher in The Journals of Gerontology.

Anzeige

Besonders deutlich zeigte sich dies bei chronisch gestressten Arbeitnehmern. Diese hatten im Alter deutlich mehr Probleme bei alltäglichen Verrichtungen wie dem Einkaufen, leichter Hausarbeit, dem Umgang mit Geld, der richtigen Einnahme von Medikamenten und dem Telefonieren. Selbst einfache Tätigkeiten wie Baden und Anziehen fielen vormals gestressten Arbeitnehmern im Alter schwerer. Auch waren sie häufiger nicht mehr in der Lage, eine Strecke von zwei Kilometern zu Fuß zurückzulegen.

Der Grund dafür könnte sein, dass Stress oft mit chronischen Erkrankungen oder einem ungesunden Lebensstil einhergehe, so die Forscher. Zudem könnte die anhaltende Aktivierung von Stress-Reaktionen zu einer Art Verschleiß des menschlichen Körpers führen, was sich im Alter nachteilig auswirken würde, vermuten die finnischen Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen