Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Aktuelles

Rauchende Seniorin mit gelbem Top im Freien

Die Hauptursache von Lungenkrebs ist nach wie vor das Rauchen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 13. Februar 2013

Todesursachen: Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Bei den Todesursachen durch Krebsleiden lag bei Frauen in Europa bislang der Brustkrebs vorne. Dies könnte sich in der Mitte dieses Jahrzehnts ändern. Dann, so prognostizieren Wissenschaftler aus Italien und der Schweiz, werde voraussichtlich Lungenkrebs die Rolle des Spitzenreiters in der Krebsstatistik übernehmen.

Die Forscher hatten das Auftreten von Krebserkrankungen in der gesamten EU sowie speziell für die Länder Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien analysiert. Alles in allem werden nach Voraussage der Wissenschaftler in diesem Jahr über 1,3 Millionen Europäer an Krebs sterben. Auf 100.000 Einwohner gerechnet nehme die Sterberate damit seit dem Jahr 2009 leicht ab, für Männer um sechs, für Frauen um vier Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

Anzeige

Obwohl damit immer weniger Menschen einem Krebsleiden erliegen, ist dieser Trend nicht bei allen Krebserkrankungen vorhanden. So stiegen bei Frauen die Todesfälle durch Lungenkrebs seit 2009 um sieben Prozent an. Dagegen sterben immer weniger Frauen an Brustkrebs. "Sollte sich diese gegenläufigen Tendenz fortsetzen, wird im Jahr 2015 Lungenkrebs bei Frauen die Haupttodesursache bei Krebsleiden sein", so Carlo La Vecchia von der Universität Mailand. Eine Entwicklung, die für manche Länder wie Großbritannien und Polen heute schon zutrifft.

Der prognostizierte Anstieg an Lungenkrebserkrankungen in Großbritannien könnte mit dem Umstand zusammenhängen, dass in den 1960er- und 1970er-Jahren besonders viele junge Engländerinnen mit dem Rauchen begonnen haben, vermuten die Wissenschaftler. Rauchen gilt wie Alkohol und Übergewicht als eine der Ursachen für die Entstehung von Krebs. Dass die Sterberate bei Brustkrebs seit 2009 um sieben Prozent gefallen ist, rechnen die Wissenschaftler dem Fortschritt in der Behandlung sowie Screening und Früherkennungsuntersuchungen an.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen