Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Aktuelles

Rauchende Seniorin mit gelbem Top im Freien

Die Hauptursache von Lungenkrebs ist nach wie vor das Rauchen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 13. Februar 2013

Todesursachen: Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Bei den Todesursachen durch Krebsleiden lag bei Frauen in Europa bislang der Brustkrebs vorne. Dies könnte sich in der Mitte dieses Jahrzehnts ändern. Dann, so prognostizieren Wissenschaftler aus Italien und der Schweiz, werde voraussichtlich Lungenkrebs die Rolle des Spitzenreiters in der Krebsstatistik übernehmen.

Die Forscher hatten das Auftreten von Krebserkrankungen in der gesamten EU sowie speziell für die Länder Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien analysiert. Alles in allem werden nach Voraussage der Wissenschaftler in diesem Jahr über 1,3 Millionen Europäer an Krebs sterben. Auf 100.000 Einwohner gerechnet nehme die Sterberate damit seit dem Jahr 2009 leicht ab, für Männer um sechs, für Frauen um vier Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

Anzeige

Obwohl damit immer weniger Menschen einem Krebsleiden erliegen, ist dieser Trend nicht bei allen Krebserkrankungen vorhanden. So stiegen bei Frauen die Todesfälle durch Lungenkrebs seit 2009 um sieben Prozent an. Dagegen sterben immer weniger Frauen an Brustkrebs. "Sollte sich diese gegenläufigen Tendenz fortsetzen, wird im Jahr 2015 Lungenkrebs bei Frauen die Haupttodesursache bei Krebsleiden sein", so Carlo La Vecchia von der Universität Mailand. Eine Entwicklung, die für manche Länder wie Großbritannien und Polen heute schon zutrifft.

Der prognostizierte Anstieg an Lungenkrebserkrankungen in Großbritannien könnte mit dem Umstand zusammenhängen, dass in den 1960er- und 1970er-Jahren besonders viele junge Engländerinnen mit dem Rauchen begonnen haben, vermuten die Wissenschaftler. Rauchen gilt wie Alkohol und Übergewicht als eine der Ursachen für die Entstehung von Krebs. Dass die Sterberate bei Brustkrebs seit 2009 um sieben Prozent gefallen ist, rechnen die Wissenschaftler dem Fortschritt in der Behandlung sowie Screening und Früherkennungsuntersuchungen an.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen