Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Aktuelles

Rauchende Seniorin mit gelbem Top im Freien

Die Hauptursache von Lungenkrebs ist nach wie vor das Rauchen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 13. Februar 2013

Todesursachen: Lungenkrebs überholt bald Brustkrebs

Bei den Todesursachen durch Krebsleiden lag bei Frauen in Europa bislang der Brustkrebs vorne. Dies könnte sich in der Mitte dieses Jahrzehnts ändern. Dann, so prognostizieren Wissenschaftler aus Italien und der Schweiz, werde voraussichtlich Lungenkrebs die Rolle des Spitzenreiters in der Krebsstatistik übernehmen.

Die Forscher hatten das Auftreten von Krebserkrankungen in der gesamten EU sowie speziell für die Länder Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien analysiert. Alles in allem werden nach Voraussage der Wissenschaftler in diesem Jahr über 1,3 Millionen Europäer an Krebs sterben. Auf 100.000 Einwohner gerechnet nehme die Sterberate damit seit dem Jahr 2009 leicht ab, für Männer um sechs, für Frauen um vier Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

Anzeige

Obwohl damit immer weniger Menschen einem Krebsleiden erliegen, ist dieser Trend nicht bei allen Krebserkrankungen vorhanden. So stiegen bei Frauen die Todesfälle durch Lungenkrebs seit 2009 um sieben Prozent an. Dagegen sterben immer weniger Frauen an Brustkrebs. "Sollte sich diese gegenläufigen Tendenz fortsetzen, wird im Jahr 2015 Lungenkrebs bei Frauen die Haupttodesursache bei Krebsleiden sein", so Carlo La Vecchia von der Universität Mailand. Eine Entwicklung, die für manche Länder wie Großbritannien und Polen heute schon zutrifft.

Der prognostizierte Anstieg an Lungenkrebserkrankungen in Großbritannien könnte mit dem Umstand zusammenhängen, dass in den 1960er- und 1970er-Jahren besonders viele junge Engländerinnen mit dem Rauchen begonnen haben, vermuten die Wissenschaftler. Rauchen gilt wie Alkohol und Übergewicht als eine der Ursachen für die Entstehung von Krebs. Dass die Sterberate bei Brustkrebs seit 2009 um sieben Prozent gefallen ist, rechnen die Wissenschaftler dem Fortschritt in der Behandlung sowie Screening und Früherkennungsuntersuchungen an.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen