Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tumoren, die den Blutdruck steigern

Aktuelles

Frau lässt sich in der Apotheke den Blutdruck messen

Ist der Blutdruck häufig erhöht, muss der Arzt klären, was dahinter steckt.
© ABDA

Mo. 18. Februar 2013

Tumoren der Nebenniere steigern den Blutdruck

In bis zu zehn Prozent aller Fälle kann Bluthochdruck durch hormonproduzierende Tumoren der Nebennieren bedingt sein. Ein deutsch-französisch-dänisches Forscherteam konnte nun Veränderungen im Erbgut nachweisen, die zu solchen Tumoren führen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Anzeige

Die Nebennieren bilden das Hormon Aldosteron, das neben anderen Botenstoffen den Blutdruck sowie den Wasserhaushalt reguliert. Gutartige Tumoren der Nebenniere können ein Vielfaches der normalen Aldosteronmenge produzieren. Die Folge: ein erhöhter Blutdruck, der sich häufig nicht mit Medikamenten beherrschen lässt. In Gewebeproben solcher Aldosteron-produzierender Tumoren – nicht aber im gesunden Gewebe – fanden die Wissenschaftler Veränderungen im Erbgut. Diese stören den Stoffwechsel der Zelle, so dass vermehrt Aldosteron ausgeschüttet wird.

Diese Fehler in der Erbsubstanz DNS werden nicht vererbt, sondern entstehen im Laufe des Lebens in der Nebennierenrinde. Eine solche Veränderung liege laut der Wissenschaftler bei 30 bis 40 Prozent der Tumoren vor. Um zu erkennen, dass Bluthochdruck durch erhöhte Aldosteron-Konzentration verursacht wird, sind bisher aufwendige Untersuchungen notwendig. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu genutzt werden, die diagnostischen Möglichkeiten zu verbessern, sagte Dr. Tim Strom vom Institut für Humangenetik am Helmholtz Zentrum München, das an der Studie beteiligt war.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Corona: Viele haben nur Magen-Darm

Bei jedem Fünften zeigt sich die Infektion nur durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Nährstoffcocktail bremst Alzheimer

Ein Mix aus speziellen Nährstoffen kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen