Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tumoren, die den Blutdruck steigern

Aktuelles

Frau lässt sich in der Apotheke den Blutdruck messen

Ist der Blutdruck häufig erhöht, muss der Arzt klären, was dahinter steckt.
© ABDA

Mo. 18. Februar 2013

Tumoren der Nebenniere steigern den Blutdruck

In bis zu zehn Prozent aller Fälle kann Bluthochdruck durch hormonproduzierende Tumoren der Nebennieren bedingt sein. Ein deutsch-französisch-dänisches Forscherteam konnte nun Veränderungen im Erbgut nachweisen, die zu solchen Tumoren führen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Anzeige

Die Nebennieren bilden das Hormon Aldosteron, das neben anderen Botenstoffen den Blutdruck sowie den Wasserhaushalt reguliert. Gutartige Tumoren der Nebenniere können ein Vielfaches der normalen Aldosteronmenge produzieren. Die Folge: ein erhöhter Blutdruck, der sich häufig nicht mit Medikamenten beherrschen lässt. In Gewebeproben solcher Aldosteron-produzierender Tumoren – nicht aber im gesunden Gewebe – fanden die Wissenschaftler Veränderungen im Erbgut. Diese stören den Stoffwechsel der Zelle, so dass vermehrt Aldosteron ausgeschüttet wird.

Diese Fehler in der Erbsubstanz DNS werden nicht vererbt, sondern entstehen im Laufe des Lebens in der Nebennierenrinde. Eine solche Veränderung liege laut der Wissenschaftler bei 30 bis 40 Prozent der Tumoren vor. Um zu erkennen, dass Bluthochdruck durch erhöhte Aldosteron-Konzentration verursacht wird, sind bisher aufwendige Untersuchungen notwendig. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu genutzt werden, die diagnostischen Möglichkeiten zu verbessern, sagte Dr. Tim Strom vom Institut für Humangenetik am Helmholtz Zentrum München, das an der Studie beteiligt war.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen