Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Virus als Waffe gegen Prostatakrebs

Aktuelles

Älterer Mann sitzt auf einer Bank im Grünen

Prostatakrebs zeigt sich meist erst im fortgeschrittenen Lebensalter.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 27. Februar 2013

Virus als Waffe gegen Prostatakrebs

Ein Virus, das normalerweise bei Vögeln die Newcastle-Krankheit auslöst, eröffnet in leicht veränderter Form neue Möglichkeiten für die Therapie von Prostatakrebs. Während Krebszellen durch das Virus vernichtet werden, bleiben gesunde Zellen unversehrt, berichten US-Forscher.

Anzeige

Der aktuellen Studie zufolge scheint sich das veränderte Vogelvirus gegen jede Art von Prostatakrebs-Zellen zu wenden, selbst jene, die gegenüber Hormonen resistent sind. Das vielversprechende Potenzial des Virus habe sich schon bei verschiedenen Krebsarten in anderen, klinischen Studien gezeigt, berichten die Forscher. Doch seien für eine erfolgreiche Behandlung immer zahlreiche Injektionen mit einer großen Menge an Viren notwendig gewesen. Dies sei wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das Virus bei bisherigen Studien die Tumore nicht in ausreichender Menge erreicht und sich innerhalb der Tumore nur schwach verbreitet habe, so die Vermutung. Dieses Problem haben die Forscher versucht zu lösen, indem sie die Zielgenauigkeit des Virus verbessert haben. Das neu ausgerichtete Virus greift nur Prostatakrebs-Zellen an, schreiben sie online in der Zeitschrift Journal of Virology.

Damit gehört das Newcastle-Disease-Virus zu der Gruppe von Viren, die so verändert werden können, dass sie sich auf bestimmte Krebszellen konzentrieren. Es besteht die Hoffnung verschiedene Krebsarten in Zukunft mit Hilfe einer solchen Virentherapie bekämpfen zu können. Sollte sich die Hoffnung im Fall des veränderten Newcastle-Virus bestätigen, hätte dies für Männer mit Prostatakrebs gleich mehrere Vorteile. Da normale Zellen unbeeinflusst bleiben, würden viele der Nebenwirkungen einer klassischen Chemotherapie entfallen. Vermeiden ließen sich zudem auch die negativen Auswirkungen, die typischerweise mit einer Hormontherapie einhergehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen