Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Virus als Waffe gegen Prostatakrebs

Aktuelles

Älterer Mann sitzt auf einer Bank im Grünen

Prostatakrebs zeigt sich meist erst im fortgeschrittenen Lebensalter.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 27. Februar 2013

Virus als Waffe gegen Prostatakrebs

Ein Virus, das normalerweise bei Vögeln die Newcastle-Krankheit auslöst, eröffnet in leicht veränderter Form neue Möglichkeiten für die Therapie von Prostatakrebs. Während Krebszellen durch das Virus vernichtet werden, bleiben gesunde Zellen unversehrt, berichten US-Forscher.

Anzeige

Der aktuellen Studie zufolge scheint sich das veränderte Vogelvirus gegen jede Art von Prostatakrebs-Zellen zu wenden, selbst jene, die gegenüber Hormonen resistent sind. Das vielversprechende Potenzial des Virus habe sich schon bei verschiedenen Krebsarten in anderen, klinischen Studien gezeigt, berichten die Forscher. Doch seien für eine erfolgreiche Behandlung immer zahlreiche Injektionen mit einer großen Menge an Viren notwendig gewesen. Dies sei wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das Virus bei bisherigen Studien die Tumore nicht in ausreichender Menge erreicht und sich innerhalb der Tumore nur schwach verbreitet habe, so die Vermutung. Dieses Problem haben die Forscher versucht zu lösen, indem sie die Zielgenauigkeit des Virus verbessert haben. Das neu ausgerichtete Virus greift nur Prostatakrebs-Zellen an, schreiben sie online in der Zeitschrift Journal of Virology.

Damit gehört das Newcastle-Disease-Virus zu der Gruppe von Viren, die so verändert werden können, dass sie sich auf bestimmte Krebszellen konzentrieren. Es besteht die Hoffnung verschiedene Krebsarten in Zukunft mit Hilfe einer solchen Virentherapie bekämpfen zu können. Sollte sich die Hoffnung im Fall des veränderten Newcastle-Virus bestätigen, hätte dies für Männer mit Prostatakrebs gleich mehrere Vorteile. Da normale Zellen unbeeinflusst bleiben, würden viele der Nebenwirkungen einer klassischen Chemotherapie entfallen. Vermeiden ließen sich zudem auch die negativen Auswirkungen, die typischerweise mit einer Hormontherapie einhergehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen