Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin D im Winter: Solarium nicht nötig

Aktuelles

Junge Frau mit Wintermantel steht im Freien und genießt die Sonne

Um die Vitamin-D-Speicher zu füllen, lautet auch im Winter die Devise: Raus an die frische Luft und Sonne tanken.
© Nikita Vishneveckiy - Fotolia

Fr. 15. Februar 2013

Vitamin-D-Mangel vorbeugen – ohne Solarium

Im Winter wird das Sonnenvitamin D knapp. Doch anders als oftmals behauptet, benötigt der Körper auch in der lichtarmen Jahreszeit keine Extraportion UV-Licht durch Solarienbesuche, betonen deutsche Hautärzte und das Bundesamt für Strahlenschutz in einer gemeinsamen Erklärung und warnen vor den Folgen des künstlichen Lichts.

Solarienbesuche, so die einhellige Meinung der Experten, schaden der Haut mehr als sie nützen. "Im Solarium kann die UV-Strahlung so stark sein wie im Sommer zur Mittagszeit am Äquator", so Thomas Jung vom Bundesamt für Strahlenschutz. Dies sei nicht gesund und der Besuch von Solarien für Kinder und Jugendliche daher gesetzlich verboten. Aus einer aktuellen Studie gehe hervor, dass Solariennutzer ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für schwarzen Hautkrebs haben als Menschen, die nicht unters Solarium gehen, heißt es in der Erklärung. Für jene, die sich schon vor dem 35. Lebensjahr mit künstlichem UV-Licht bräunen, steigt die Gefahr demnach sogar um 40 Prozent an. Das Fazit der Experten: Niemand sollte zur Vorbeugung eines Vitamin-D-Mangels ins Solarium gehen. Bestehe ein gravierender Mangel an Vitamin D, gehöre dies vielmehr in die Hände eines Arztes. Dieser kann dann Vitamin-D-Präparate aus der Apotheke verordnen.

Anzeige

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit, vor allem für die Knochen. Fällt Sonnenlicht auf die unbedeckte Haut, bildet sie das Vitamin selbst. Im Winter ist Sonnenlicht jedoch Mangelware. Neben einer ausgewogenen Ernährung empfehlen Experten daher, schon im Sommer vorzusorgen und die Vitamin-D-Speicher aufzufüllen. Das Rezept: Regelmäßig an die frische Luft gehen, die Ärmel hochkrempeln und das Gesicht in die Sonne halten. Seine tägliche kleine Sonneneinheit - auch im Winter - bekommt man beispielsweise, wenn man die Mittagspause im Freien verbringt oder regelmäßig einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft, zum Beispiel zur Bank, zur Post oder zum Kindergarten, in den Tagesablauf einplant. Dabei sollte man sich jedoch vor Sonnenbränden schützen, die ihrerseits das Hautkrebsrisiko erhöhen, so die Warnung der Hautärzte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen