Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lernen: Manchen fällt es schwerer

Aktuelles

Zwei Kinder sitzen überlegend am Schulschreibtisch.

Nicht jedem ist es gegeben, in Nullkommanichts den Lernstoff zu behalten.
© Picture-Factory - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Was gute und schlechte Lerner unterscheidet

Lernen: Manchen fällt es leicht, andere tun sich schwer damit. Verantwortlich dafür sind unter anderem das Erbgut, der Aufbau des Gehirns und die Aufmerksamkeit. Forscher haben jetzt herausgefunden, warum manche Menschen bei Lernprozessen, die keine Aufmerksamkeit erfordern, besser lernen als andere.

Die Wissenschaftler aus Berlin, Bochum und Leipzig hatten den Tastsinn von Studienteilnehmern trainiert, der dadurch normalerweise sensibler wird. Hierzu hatten sie die Hände der Testpersonen 30 Minuten lang wiederholt elektrisch gereizt. Vor und nach der Stimulation war mit zwei Nadeln ein leichter Druck auf die Hand ausgeübt worden, um den geringsten Abstand zu finden, an dem die beiden Druckempfindungen noch als zwei separate Reize wahrgenommen wurden. Durch dieses passive Training hatte sich der Tastsinn bei den meisten der 26 Teilnehmer verbessert, allerdings nicht bei allen.

Anzeige

Hirnstrom-Messungen zeigten, dass sich bei guten Lernern die Hirnaktivität auf eine charakteristische Weise veränderte. Dies betraf die sogenannten Alpha-Wellen, die anzeigen, wie gut das Gehirn Sinneseindrücke, die zum Lernen benötigt werden, verarbeitet. Je höher die Alpha-Aktivität vor dem passiven Tasttraining war, umso besser lernten die Teilnehmer. Gleichzeitig war das Lernen besser, je mehr die Alpha-Aktivität während des Trainings abnahm, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience. Das Hauptproblem bei schlechteren Lernern schien demnach darin zu liegen, dass das Gehirn die zu lernenden Informationen an den entscheidenden Stellen nur unzureichend verarbeitet.

Nun sei es interessant herauszufinden, in wieweit sich diese Alpha-Aktivität willentlich beeinflussen lasse, so Hubert Dinse von der Ruhr-Universität Bochum. Dies könnte künftig vielleicht bei der Behandlung von Hirnschäden helfen, aber auch ganz allgemein dazu dienen, Lernvorgänge besser zu verstehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen