Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lernen: Manchen fällt es schwerer

Aktuelles

Zwei Kinder sitzen überlegend am Schulschreibtisch.

Nicht jedem ist es gegeben, in Nullkommanichts den Lernstoff zu behalten.
© Picture-Factory - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Was gute und schlechte Lerner unterscheidet

Lernen: Manchen fällt es leicht, andere tun sich schwer damit. Verantwortlich dafür sind unter anderem das Erbgut, der Aufbau des Gehirns und die Aufmerksamkeit. Forscher haben jetzt herausgefunden, warum manche Menschen bei Lernprozessen, die keine Aufmerksamkeit erfordern, besser lernen als andere.

Die Wissenschaftler aus Berlin, Bochum und Leipzig hatten den Tastsinn von Studienteilnehmern trainiert, der dadurch normalerweise sensibler wird. Hierzu hatten sie die Hände der Testpersonen 30 Minuten lang wiederholt elektrisch gereizt. Vor und nach der Stimulation war mit zwei Nadeln ein leichter Druck auf die Hand ausgeübt worden, um den geringsten Abstand zu finden, an dem die beiden Druckempfindungen noch als zwei separate Reize wahrgenommen wurden. Durch dieses passive Training hatte sich der Tastsinn bei den meisten der 26 Teilnehmer verbessert, allerdings nicht bei allen.

Anzeige

Hirnstrom-Messungen zeigten, dass sich bei guten Lernern die Hirnaktivität auf eine charakteristische Weise veränderte. Dies betraf die sogenannten Alpha-Wellen, die anzeigen, wie gut das Gehirn Sinneseindrücke, die zum Lernen benötigt werden, verarbeitet. Je höher die Alpha-Aktivität vor dem passiven Tasttraining war, umso besser lernten die Teilnehmer. Gleichzeitig war das Lernen besser, je mehr die Alpha-Aktivität während des Trainings abnahm, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience. Das Hauptproblem bei schlechteren Lernern schien demnach darin zu liegen, dass das Gehirn die zu lernenden Informationen an den entscheidenden Stellen nur unzureichend verarbeitet.

Nun sei es interessant herauszufinden, in wieweit sich diese Alpha-Aktivität willentlich beeinflussen lasse, so Hubert Dinse von der Ruhr-Universität Bochum. Dies könnte künftig vielleicht bei der Behandlung von Hirnschäden helfen, aber auch ganz allgemein dazu dienen, Lernvorgänge besser zu verstehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen