Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie wirkt die "Pille danach"?

Aktuelles

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, gibt in einer Erklärung eine neue Haltung zur "Pille danach" bekannt.
© Erzbistum Freiburg

Fr. 22. Februar 2013

Wie wirkt die "Pille danach"?

Die Deutsche Bischofskonferenz hat ihre Haltung gegenüber der "Pille danach" grundlegend gewandelt. Auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier beschlossen die Bischöfe, dass Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung geworden sind, in katholischen Krankenhäusern auch eine "Pille danach" erhalten können, sofern diese empfängnisverhütend wirkt. Maßnahmen, die zur Abtreibung einer bereits befruchteten Eizelle bzw. eines Embryos führen, lehnen die Bischöfe nach wie vor ab.

In Deutschland sind Notfall-Verhütungsmittel mit den zwei Wirkstoffen Ulipristalacetat und Levonorgestrel erhältlich. Ihr genauer Wirkmechanismus wird nach wie vor diskutiert. Beide sollen hauptsächlich den Eisprung unterdrücken oder verzögern. Als gesichert gilt, dass Levonorgestrel nicht mehr wirksam ist, sobald sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Auch die Wanderung des Eis zur Gebärmutter und die anschließende Einnistung verhindern die beiden Wirkstoffe nicht. Darin ist sich die Mehrheit der Wissenschaftler einig, denn in Studien zeigten sich bislang keine Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, die diesen Vorgang stören würden.

Anzeige

Das bestätigt auch der Berufsverband der Frauenärzte: "Wenn der Eisprung bereits erfolgt ist, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst hat und im Eileiter oder in der Gebärmutter befindet, so verhindert die 'Pille danach' weder die Befruchtung dieser Eizelle noch die Einnistung in der Gebärmutter", heißt es in einer Pressemitteilung. Beide Arzneimittel seien daher als Verhütungsmittel einzustufen, nicht als Abtreibungsmittel.

Levonorgestrel kann zum Verhindern einer Schwangerschaft bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft schadet es nicht. Ulipristalacetat wirkt bis zu fünf Tage nach dem Verkehr. Vor einer Anwendung muss eine bestehende Schwangerschaft jedoch ausgeschlossen werden.

RF/VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen