Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie wirkt die "Pille danach"?

Aktuelles

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, gibt in einer Erklärung eine neue Haltung zur "Pille danach" bekannt.
© Erzbistum Freiburg

Fr. 22. Februar 2013

Wie wirkt die "Pille danach"?

Die Deutsche Bischofskonferenz hat ihre Haltung gegenüber der "Pille danach" grundlegend gewandelt. Auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier beschlossen die Bischöfe, dass Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung geworden sind, in katholischen Krankenhäusern auch eine "Pille danach" erhalten können, sofern diese empfängnisverhütend wirkt. Maßnahmen, die zur Abtreibung einer bereits befruchteten Eizelle bzw. eines Embryos führen, lehnen die Bischöfe nach wie vor ab.

In Deutschland sind Notfall-Verhütungsmittel mit den zwei Wirkstoffen Ulipristalacetat und Levonorgestrel erhältlich. Ihr genauer Wirkmechanismus wird nach wie vor diskutiert. Beide sollen hauptsächlich den Eisprung unterdrücken oder verzögern. Als gesichert gilt, dass Levonorgestrel nicht mehr wirksam ist, sobald sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Auch die Wanderung des Eis zur Gebärmutter und die anschließende Einnistung verhindern die beiden Wirkstoffe nicht. Darin ist sich die Mehrheit der Wissenschaftler einig, denn in Studien zeigten sich bislang keine Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, die diesen Vorgang stören würden.

Anzeige

Das bestätigt auch der Berufsverband der Frauenärzte: "Wenn der Eisprung bereits erfolgt ist, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst hat und im Eileiter oder in der Gebärmutter befindet, so verhindert die 'Pille danach' weder die Befruchtung dieser Eizelle noch die Einnistung in der Gebärmutter", heißt es in einer Pressemitteilung. Beide Arzneimittel seien daher als Verhütungsmittel einzustufen, nicht als Abtreibungsmittel.

Levonorgestrel kann zum Verhindern einer Schwangerschaft bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft schadet es nicht. Ulipristalacetat wirkt bis zu fünf Tage nach dem Verkehr. Vor einer Anwendung muss eine bestehende Schwangerschaft jedoch ausgeschlossen werden.

RF/VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen