Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Zucker das Krebsrisiko erhöht

Aktuelles

Zwei Frauen essen Kuchen.

Süße Nahrungsmittel braucht der Körper bisweilen, aber wie Paracelsus bereits sagte: "Die Dosis macht das Gift."
© JackF - Fotolia

Mo. 04. Februar 2013

Warum Diabetiker ein hohes Krebsrisiko haben

Der Körper braucht Zucker, doch zu viel davon schadet ihm - besonders, wenn der Zuckerstoffwechsel des Körpers nicht mehr richtig funktioniert, beispielsweise bei Diabetes. Denn sind die Blutzuckerwerte dauerhaft zu hoch, steigt dadurch unter anderem das Krebsrisiko. Spanische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, warum das so ist.

Anzeige

Als Schlüsselmolekül, das den Zusammenhang zwischen Zucker und Krebsrisiko im Körper darstellt, haben die Forscher um Dr. Custodia Garcia-Jimenez das sogenannte beta-Catenin identifiziert. Dieser Eiweißstoff kommt in Darmzellen vor und bildet den ersten Baustein in der Reaktionskette des Körpers, wenn zuckerhaltige Nahrung im Darm ankommt. Beta-Catenin ist jedoch gleichzeitig dafür bekannt, dass es Krebs auslösen kann.

Normalerweise alarmieren die Darmzellen bei Eintreffen des Zuckers die Bauchspeicheldrüse. Sie schüttet Insulin aus, um überschüssigen Zucker möglichst schnell aus dem Blut in die Muskeln zu transportieren. Dieser "Weckruf" der Darmzellen wird von beta-Catenin ausgelöst. Die Untersuchungen der Forscher von der Universität Madrid zeigen nun, dass sich das beta-Catenin bei hohen Zuckerwerten in den Zellen anhäuft. Bei normalen Blutzuckerwerten sei das nicht der Fall. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich dadurch neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen, die helfen, das Krebsrisiko von Diabetikern zu senken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen