Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Zucker das Krebsrisiko erhöht

Aktuelles

Zwei Frauen essen Kuchen.

Süße Nahrungsmittel braucht der Körper bisweilen, aber wie Paracelsus bereits sagte: "Die Dosis macht das Gift."
© JackF - Fotolia

Mo. 04. Februar 2013

Warum Diabetiker ein hohes Krebsrisiko haben

Der Körper braucht Zucker, doch zu viel davon schadet ihm - besonders, wenn der Zuckerstoffwechsel des Körpers nicht mehr richtig funktioniert, beispielsweise bei Diabetes. Denn sind die Blutzuckerwerte dauerhaft zu hoch, steigt dadurch unter anderem das Krebsrisiko. Spanische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, warum das so ist.

Anzeige

Als Schlüsselmolekül, das den Zusammenhang zwischen Zucker und Krebsrisiko im Körper darstellt, haben die Forscher um Dr. Custodia Garcia-Jimenez das sogenannte beta-Catenin identifiziert. Dieser Eiweißstoff kommt in Darmzellen vor und bildet den ersten Baustein in der Reaktionskette des Körpers, wenn zuckerhaltige Nahrung im Darm ankommt. Beta-Catenin ist jedoch gleichzeitig dafür bekannt, dass es Krebs auslösen kann.

Normalerweise alarmieren die Darmzellen bei Eintreffen des Zuckers die Bauchspeicheldrüse. Sie schüttet Insulin aus, um überschüssigen Zucker möglichst schnell aus dem Blut in die Muskeln zu transportieren. Dieser "Weckruf" der Darmzellen wird von beta-Catenin ausgelöst. Die Untersuchungen der Forscher von der Universität Madrid zeigen nun, dass sich das beta-Catenin bei hohen Zuckerwerten in den Zellen anhäuft. Bei normalen Blutzuckerwerten sei das nicht der Fall. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich dadurch neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen, die helfen, das Krebsrisiko von Diabetikern zu senken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen