Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arzneimittel per Fingerdruck dosieren

Aktuelles

Durchsichtiges Gel

Gels lassen sich nicht nur auf der Haut anwenden, sondern auch darunter.
© Simone Andress - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Arzneimittel dosieren per Fingerdruck

Arzneimittel werden meist geschluckt, als Pflaster oder Spritze verabreicht. Ein neuartiges Gel soll es möglich machen, Wirkstoffe bei Bedarf auf Druck der Finger freizusetzen. Ein japanisches Forscherteam stellt diese Entwicklung in der Fachzeitschrift Journal of Materials Chemistry B vor.

Anzeige

Vielfach sind Medikamente mit Nebenwirkungen verknüpft. Um diese unangenehmen Begleiterscheinungen möglichst zu vermeiden und die Dosis so gering wie möglich zu halten, werden manche Arzneimittel nur nach Bedarf dosiert. Hierfür sind dann meist spezielle Geräte nötig, die auf Knopfdruck den Wirkstoff freigeben. Ein in Japan erfundenes Gel vereinfacht das erheblich. Wirkstoffe, die in diesem Gel gebunden sind, werden nur freigegeben, wenn man Druck darauf ausübt. Bekommen Patienten dieses Gel unter die Haut gespritzt, reicht bereits ein Reiben oder ein kurzer Druck mit der Fingerspitze auf die Stelle, an der sich das Gel befindet.

Man kommt bei diesem Gel also ohne technische Geräte und Elektrizität aus, was es ideal für Katastrophen-Einsätze oder Ländern mit schlechter Infrastruktur macht. Das Gel besteht aus einer Substanz, die aus Algen gewonnen wird, und einer Zuckerart, die den Arzneistoff trägt. Beide werden bereits in Medizinprodukten genutzt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen