Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arzneimittel per Fingerdruck dosieren

Aktuelles

Durchsichtiges Gel

Gels lassen sich nicht nur auf der Haut anwenden, sondern auch darunter.
© Simone Andress - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Arzneimittel dosieren per Fingerdruck

Arzneimittel werden meist geschluckt, als Pflaster oder Spritze verabreicht. Ein neuartiges Gel soll es möglich machen, Wirkstoffe bei Bedarf auf Druck der Finger freizusetzen. Ein japanisches Forscherteam stellt diese Entwicklung in der Fachzeitschrift Journal of Materials Chemistry B vor.

Anzeige

Vielfach sind Medikamente mit Nebenwirkungen verknüpft. Um diese unangenehmen Begleiterscheinungen möglichst zu vermeiden und die Dosis so gering wie möglich zu halten, werden manche Arzneimittel nur nach Bedarf dosiert. Hierfür sind dann meist spezielle Geräte nötig, die auf Knopfdruck den Wirkstoff freigeben. Ein in Japan erfundenes Gel vereinfacht das erheblich. Wirkstoffe, die in diesem Gel gebunden sind, werden nur freigegeben, wenn man Druck darauf ausübt. Bekommen Patienten dieses Gel unter die Haut gespritzt, reicht bereits ein Reiben oder ein kurzer Druck mit der Fingerspitze auf die Stelle, an der sich das Gel befindet.

Man kommt bei diesem Gel also ohne technische Geräte und Elektrizität aus, was es ideal für Katastrophen-Einsätze oder Ländern mit schlechter Infrastruktur macht. Das Gel besteht aus einer Substanz, die aus Algen gewonnen wird, und einer Zuckerart, die den Arzneistoff trägt. Beide werden bereits in Medizinprodukten genutzt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen