Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bitter stoppt Lungengewitter

Aktuelles

Junge Frau mit Asthmaspray im Mund auf einer Wiese mit Löwenzahn

Bitterstoffe, wie sie zum Beispiel auch in Löwenzahn vorkommen, können Asthmatikern helfen. Die Substanzen entspannen die Atemwege.
© spflaum - Fotolia

Mi. 06. März 2013

Asthma: Bitterstoffe entspannen Atemwege

Bittere Substanzen sind offenbar in der Lage, verengte Bronchien zu erweitern. Das könne bei der Therapie von Asthma oder der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) helfen, berichten US-Forscher in der Zeitschrift PLoS Biology.

Anzeige

Während lange Zeit die Annahme vorherrschte, dass Bitter-Rezeptoren nur auf der Zunge vorhanden sind, weiß man heute, dass sie im ganzen Körper auftreten. Vor allem existieren sie auch in Zellen der Atemwegs-Muskulatur. Dort wirkten sie entspannend auf die Zellen, wenn diese Bitterstoffen ausgesetzt seien, erklären Wissenschaftler der University of Massachusetts. An Muskelzellen im Labor hatten sie die Wirkung der bitteren Substanzen genauer untersucht.

Bei einem Asthmaanfall ziehen sich die Zellen der Bronchialmuskulatur übermäßig zusammen. Dies verengt die Atemwege und erschwert das Atmen. Ausgelöst wird dieser Vorgang dadurch, dass Calcium ins Innere der Muskelzellen einströmt. Die Wissenschaftler fanden nun heraus, dass Bitterstoffe in der Lage sind, die Fenster in der Zellmembran zu schließen, durch die der Mineralstoff hinein gelangt - sie blockieren also den Calciumeinstrom. So könne sich der Calciumspiegel im Inneren der Muskelzelle normalisieren, was zu einer Entspannung führe, erklären sie. Diese Wirkung der Bitterstoffe lasse vermuten, dass sie eingesetzt werden könnten, um Asthmaanfälle zu stoppen. Da die entspannende Wirkung sehr schnell einsetze, seien sie derzeitigen Therapieformen eventuell sogar überlegen, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen