Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Besser früher als später abnehmen

Aktuelles

Junger Mann mit blauem T-Shirt hat in der einen Hand ein Bund Möhren, in der anderen eine Tafel Schokolade

Auch wenn die Entscheidung zwischen Schokolade und Möhren schwerfällt. Wer seinem Herzen Gutes tun will, sollte abnehmen. Und das am besten frühzeitig.
© liveostockimages - Fotolia

Di. 05. März 2013

Besser früher als später abnehmen

Starkes Übergewicht kann das Herz nachhaltig schädigen. Deshalb empfehlen US-amerikanische Forscher abzunehmen – je eher, desto besser. Denn ein frühzeitiger Abbau der überflüssigen Pfunde kann einige der Schäden wieder rückgängig machen. Das zeigten sie im Tierversuch.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten an übergewichtigen Mäusen untersucht, wie sich Gewichtsabnahme auf die Herzgesundheit auswirkt. Sie fanden heraus, dass eine kalorienarme Diät und der damit einhergehende Gewichtsverlust die Herzfunktion von jungen Mäusen verbessern konnte, aber nicht die von älteren, die schon längere Zeit übergewichtig waren. Bei den jungen Mäusen normalisierte sich die Pumpfunktion des Herzens zudem wurden Fettablagerungen in Herzzellen abgebaut, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Cardiovascular Translational Research.

"Je länger Mäuse übergewichtig sind, umso größer scheint das Risiko zu sein, dass Herzschäden unumkehrbar sind", sagte Studienautor Majd AlGhatrif von der Johns Hopkins University in Baltimore. Noch sei unklar, ob sich diese Erkenntnisse auch auf Menschen übertragen lassen und, falls ja, wo der Wendepunkt liege, so die Forscher. Schon frühere Studien hätten jedoch gezeigt das Abnehmen einige der schädlichen Effekte, die Übergewicht auf das Herz haben kann, wieder rückgängig machen könne. Aus ihren Studienergebnissen lasse sich nun als zusätzliche Botschaft mitnehmen, dass es besser sei, eher früher als später mit dem Abnehmen zu beginnen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen