Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Besser früher als später abnehmen

Aktuelles

Junger Mann mit blauem T-Shirt hat in der einen Hand ein Bund Möhren, in der anderen eine Tafel Schokolade

Auch wenn die Entscheidung zwischen Schokolade und Möhren schwerfällt. Wer seinem Herzen Gutes tun will, sollte abnehmen. Und das am besten frühzeitig.
© liveostockimages - Fotolia

Di. 05. März 2013

Besser früher als später abnehmen

Starkes Übergewicht kann das Herz nachhaltig schädigen. Deshalb empfehlen US-amerikanische Forscher abzunehmen – je eher, desto besser. Denn ein frühzeitiger Abbau der überflüssigen Pfunde kann einige der Schäden wieder rückgängig machen. Das zeigten sie im Tierversuch.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten an übergewichtigen Mäusen untersucht, wie sich Gewichtsabnahme auf die Herzgesundheit auswirkt. Sie fanden heraus, dass eine kalorienarme Diät und der damit einhergehende Gewichtsverlust die Herzfunktion von jungen Mäusen verbessern konnte, aber nicht die von älteren, die schon längere Zeit übergewichtig waren. Bei den jungen Mäusen normalisierte sich die Pumpfunktion des Herzens zudem wurden Fettablagerungen in Herzzellen abgebaut, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Cardiovascular Translational Research.

"Je länger Mäuse übergewichtig sind, umso größer scheint das Risiko zu sein, dass Herzschäden unumkehrbar sind", sagte Studienautor Majd AlGhatrif von der Johns Hopkins University in Baltimore. Noch sei unklar, ob sich diese Erkenntnisse auch auf Menschen übertragen lassen und, falls ja, wo der Wendepunkt liege, so die Forscher. Schon frühere Studien hätten jedoch gezeigt das Abnehmen einige der schädlichen Effekte, die Übergewicht auf das Herz haben kann, wieder rückgängig machen könne. Aus ihren Studienergebnissen lasse sich nun als zusätzliche Botschaft mitnehmen, dass es besser sei, eher früher als später mit dem Abnehmen zu beginnen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Psoriasis-Therapie hilft auch dem Herz

Biologika, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, nützen auch dem Herzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen