Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutzucker: Gerät sagt Werte voraus

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Wer weiß, dass sein Blutzuckerspiegel in Kürze steigen wird, kann rechtzeitig vorbeugen, Insulin spritzen und so Blutzuckerspitzen vermeiden.
© Dmitry Lobanov - Fotolia

Mo. 25. März 2013

Diabetes: Neues Gerät sagt Zuckerwerte voraus

Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts haben Forscher ein Gerät entwickelt, das Blutzuckerwerte für Diabetiker voraussagen kann und danach Empfehlungen abgibt, wie sie möglichen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vorbeugen können.

Mit dem neuen Gerät wissen Diabetiker, ob ihr Zucker ansteigen oder absinken wird, und können rechtzeitig handeln. "Diese vorausschauende Feinabstimmung würde den Blutzuckerspiegel konstant halten und die ganzen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vermeiden, die für die Patienten so frustrierend und für den Körper langfristig schädlich sein können", sagt Projekt-Koordinator Jens Poulsen.

Anzeige

In der ersten Phase des Projekts trug eine Gruppe von 90 Diabetes-Patienten freiwillig eine Reihe von Geräten, die ihre Vitalfunktionen dauerhaft überwachten. Es stellte sich heraus, dass die wichtigsten Kriterien für die Vorhersage der aktuelle Blutzuckerspiegel, die Insulinwerte und die Nahrungsaufnahme waren. Durch deren Überwachung waren die Forscher in der Lage, den Blutzuckerspiegel 20 Minuten im Voraus zu bestimmen, wobei sie in über 90 Prozent der Fälle eine annehmbare Genauigkeit erreichten. Die Vorhersagen für 40 und 60 Minuten besaßen noch in mehr als 80 Prozent der Fälle eine akzeptable Genauigkeit.

Die Projektpartner haben nun den Vorläufer eines Handgerätes entwickelt, in das die Patienten ihre Messergebnisse und Mahlzeiten eingeben. Ein Zusatzprogramm, das in Zusammenarbeit mit Diabetesexperten entstand, errechnet dann aus diesen Daten den künftigen Blutzuckerverlauf und wie der Patient sinnvoll darauf reagiert. Es zeigte sich, dass diese beratende Komponente zuverlässig arbeitet: In 88 Prozent der Fälle entsprachen die Ratschläge ärztlichen Empfehlungen. Und bei fast 1.500 Empfehlungen lag das System nicht ein einziges Mal falsch.

EU/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen