Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutzucker: Gerät sagt Werte voraus

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Wer weiß, dass sein Blutzuckerspiegel in Kürze steigen wird, kann rechtzeitig vorbeugen, Insulin spritzen und so Blutzuckerspitzen vermeiden.
© Dmitry Lobanov - Fotolia

Mo. 25. März 2013

Diabetes: Neues Gerät sagt Zuckerwerte voraus

Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts haben Forscher ein Gerät entwickelt, das Blutzuckerwerte für Diabetiker voraussagen kann und danach Empfehlungen abgibt, wie sie möglichen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vorbeugen können.

Mit dem neuen Gerät wissen Diabetiker, ob ihr Zucker ansteigen oder absinken wird, und können rechtzeitig handeln. "Diese vorausschauende Feinabstimmung würde den Blutzuckerspiegel konstant halten und die ganzen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vermeiden, die für die Patienten so frustrierend und für den Körper langfristig schädlich sein können", sagt Projekt-Koordinator Jens Poulsen.

Anzeige

In der ersten Phase des Projekts trug eine Gruppe von 90 Diabetes-Patienten freiwillig eine Reihe von Geräten, die ihre Vitalfunktionen dauerhaft überwachten. Es stellte sich heraus, dass die wichtigsten Kriterien für die Vorhersage der aktuelle Blutzuckerspiegel, die Insulinwerte und die Nahrungsaufnahme waren. Durch deren Überwachung waren die Forscher in der Lage, den Blutzuckerspiegel 20 Minuten im Voraus zu bestimmen, wobei sie in über 90 Prozent der Fälle eine annehmbare Genauigkeit erreichten. Die Vorhersagen für 40 und 60 Minuten besaßen noch in mehr als 80 Prozent der Fälle eine akzeptable Genauigkeit.

Die Projektpartner haben nun den Vorläufer eines Handgerätes entwickelt, in das die Patienten ihre Messergebnisse und Mahlzeiten eingeben. Ein Zusatzprogramm, das in Zusammenarbeit mit Diabetesexperten entstand, errechnet dann aus diesen Daten den künftigen Blutzuckerverlauf und wie der Patient sinnvoll darauf reagiert. Es zeigte sich, dass diese beratende Komponente zuverlässig arbeitet: In 88 Prozent der Fälle entsprachen die Ratschläge ärztlichen Empfehlungen. Und bei fast 1.500 Empfehlungen lag das System nicht ein einziges Mal falsch.

EU/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen