Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutzucker: Gerät sagt Werte voraus

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Wer weiß, dass sein Blutzuckerspiegel in Kürze steigen wird, kann rechtzeitig vorbeugen, Insulin spritzen und so Blutzuckerspitzen vermeiden.
© Dmitry Lobanov - Fotolia

Mo. 25. März 2013

Diabetes: Neues Gerät sagt Zuckerwerte voraus

Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts haben Forscher ein Gerät entwickelt, das Blutzuckerwerte für Diabetiker voraussagen kann und danach Empfehlungen abgibt, wie sie möglichen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vorbeugen können.

Mit dem neuen Gerät wissen Diabetiker, ob ihr Zucker ansteigen oder absinken wird, und können rechtzeitig handeln. "Diese vorausschauende Feinabstimmung würde den Blutzuckerspiegel konstant halten und die ganzen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels vermeiden, die für die Patienten so frustrierend und für den Körper langfristig schädlich sein können", sagt Projekt-Koordinator Jens Poulsen.

Anzeige

In der ersten Phase des Projekts trug eine Gruppe von 90 Diabetes-Patienten freiwillig eine Reihe von Geräten, die ihre Vitalfunktionen dauerhaft überwachten. Es stellte sich heraus, dass die wichtigsten Kriterien für die Vorhersage der aktuelle Blutzuckerspiegel, die Insulinwerte und die Nahrungsaufnahme waren. Durch deren Überwachung waren die Forscher in der Lage, den Blutzuckerspiegel 20 Minuten im Voraus zu bestimmen, wobei sie in über 90 Prozent der Fälle eine annehmbare Genauigkeit erreichten. Die Vorhersagen für 40 und 60 Minuten besaßen noch in mehr als 80 Prozent der Fälle eine akzeptable Genauigkeit.

Die Projektpartner haben nun den Vorläufer eines Handgerätes entwickelt, in das die Patienten ihre Messergebnisse und Mahlzeiten eingeben. Ein Zusatzprogramm, das in Zusammenarbeit mit Diabetesexperten entstand, errechnet dann aus diesen Daten den künftigen Blutzuckerverlauf und wie der Patient sinnvoll darauf reagiert. Es zeigte sich, dass diese beratende Komponente zuverlässig arbeitet: In 88 Prozent der Fälle entsprachen die Ratschläge ärztlichen Empfehlungen. Und bei fast 1.500 Empfehlungen lag das System nicht ein einziges Mal falsch.

EU/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen