Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erste HIV-Heilung bei einem Kind

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren, die eine Zelle des Immunsystems infizieren.

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren (gelb), die eine Zelle des menschlichen Immunsystems infizieren.
© NIH/National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Mo. 04. März 2013

Erste dokumentierte HIV-Heilung bei einem Kind

Auf einer Fachkonferenz in Atlanta, USA, stellte Dr. Deborah Persaud von der Johns Hopkins Universität in Baltimore den ersten Fall eines Kindes vor, das von einer HIV-Infektion geheilt wurde. Es ist erst die zweite bekannt gewordene HIV-Heilung überhaupt.

Anzeige

Es handelte sich dabei um ein zweijähriges Kind in Mississippi. Bereits bei seiner Geburt wurde die Infektion mit dem HI-Virus festgestellt. Die Ärzte behandelten es daraufhin mit Medikamenten, die die Viren-Vermehrung stoppen. Nach 18 Monaten verloren sie jedoch den Kontakt zu dem Kind, das in der Folge keine weiteren Medikamente mehr einnahm. Erst im Alter von 23 Monaten kam das Kind wieder in die Sprechstunde. Zur Überraschung der Ärzte konnten dann keinerlei Viren mehr bei dem Kind gefunden werden - selbst mit den empfindlichsten Tests, die zurzeit zur Verfügung stehen.

Laut Persaud hatte es keinen Zweifel gegeben, dass Mutter und Kind bei der Geburt mit HIV infiziert waren. Der Fall mache deutlich, wie wichtig es sei, mehr über das Immunsystem von Neugeborenen zu erfahren: Wie es sich von dem der Erwachsenen unterscheidet und wie die Heilung durch Medikamente zustande kam.

Die erste beschriebene HIV-Heilung betraf einen Erwachsenen im Jahr 2006. Er hatte zur Behandlung einer Leukämie Stammzellen eines Spenders bekommen, der natürlicherweise gegen HIV immun war. Daraufhin konnte der Patient ohne weitere Einnahme von antiviralen Medikamenten die Infektion loswerden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen