Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erste HIV-Heilung bei einem Kind

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren, die eine Zelle des Immunsystems infizieren.

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren (gelb), die eine Zelle des menschlichen Immunsystems infizieren.
© NIH/National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Mo. 04. März 2013

Erste dokumentierte HIV-Heilung bei einem Kind

Auf einer Fachkonferenz in Atlanta, USA, stellte Dr. Deborah Persaud von der Johns Hopkins Universität in Baltimore den ersten Fall eines Kindes vor, das von einer HIV-Infektion geheilt wurde. Es ist erst die zweite bekannt gewordene HIV-Heilung überhaupt.

Anzeige

Es handelte sich dabei um ein zweijähriges Kind in Mississippi. Bereits bei seiner Geburt wurde die Infektion mit dem HI-Virus festgestellt. Die Ärzte behandelten es daraufhin mit Medikamenten, die die Viren-Vermehrung stoppen. Nach 18 Monaten verloren sie jedoch den Kontakt zu dem Kind, das in der Folge keine weiteren Medikamente mehr einnahm. Erst im Alter von 23 Monaten kam das Kind wieder in die Sprechstunde. Zur Überraschung der Ärzte konnten dann keinerlei Viren mehr bei dem Kind gefunden werden - selbst mit den empfindlichsten Tests, die zurzeit zur Verfügung stehen.

Laut Persaud hatte es keinen Zweifel gegeben, dass Mutter und Kind bei der Geburt mit HIV infiziert waren. Der Fall mache deutlich, wie wichtig es sei, mehr über das Immunsystem von Neugeborenen zu erfahren: Wie es sich von dem der Erwachsenen unterscheidet und wie die Heilung durch Medikamente zustande kam.

Die erste beschriebene HIV-Heilung betraf einen Erwachsenen im Jahr 2006. Er hatte zur Behandlung einer Leukämie Stammzellen eines Spenders bekommen, der natürlicherweise gegen HIV immun war. Daraufhin konnte der Patient ohne weitere Einnahme von antiviralen Medikamenten die Infektion loswerden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen