Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erste HIV-Heilung bei einem Kind

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren, die eine Zelle des Immunsystems infizieren.

Elektronenmikroskopische Aufnahme von HI-Viren (gelb), die eine Zelle des menschlichen Immunsystems infizieren.
© NIH/National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Mo. 04. März 2013

Erste dokumentierte HIV-Heilung bei einem Kind

Auf einer Fachkonferenz in Atlanta, USA, stellte Dr. Deborah Persaud von der Johns Hopkins Universität in Baltimore den ersten Fall eines Kindes vor, das von einer HIV-Infektion geheilt wurde. Es ist erst die zweite bekannt gewordene HIV-Heilung überhaupt.

Anzeige

Es handelte sich dabei um ein zweijähriges Kind in Mississippi. Bereits bei seiner Geburt wurde die Infektion mit dem HI-Virus festgestellt. Die Ärzte behandelten es daraufhin mit Medikamenten, die die Viren-Vermehrung stoppen. Nach 18 Monaten verloren sie jedoch den Kontakt zu dem Kind, das in der Folge keine weiteren Medikamente mehr einnahm. Erst im Alter von 23 Monaten kam das Kind wieder in die Sprechstunde. Zur Überraschung der Ärzte konnten dann keinerlei Viren mehr bei dem Kind gefunden werden - selbst mit den empfindlichsten Tests, die zurzeit zur Verfügung stehen.

Laut Persaud hatte es keinen Zweifel gegeben, dass Mutter und Kind bei der Geburt mit HIV infiziert waren. Der Fall mache deutlich, wie wichtig es sei, mehr über das Immunsystem von Neugeborenen zu erfahren: Wie es sich von dem der Erwachsenen unterscheidet und wie die Heilung durch Medikamente zustande kam.

Die erste beschriebene HIV-Heilung betraf einen Erwachsenen im Jahr 2006. Er hatte zur Behandlung einer Leukämie Stammzellen eines Spenders bekommen, der natürlicherweise gegen HIV immun war. Daraufhin konnte der Patient ohne weitere Einnahme von antiviralen Medikamenten die Infektion loswerden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen