Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fibromyalgie-Ursache entdeckt

Aktuelles

Ältere Frau sitzt am Schreibtisch und legt ihre Hände an den schmerzenden Nacken

Die Schmerzen, die Fibromyalgie-Patienten verspüren, sind sicher kein Hirngespinst. Das bestätigt nun auch die Forschung.
© Starpics - Fotolia

Fr. 15. März 2013

Führen Nervenschäden zu Fibromyalgie?

Hinter dem Begriff Fibromyalgie verbirgt sich eine schwer fassbare Krankheit, die schon von manchen schlicht als Hirngespinst abgetan wurde. Denn trotz der zum Teil starken Schmerzen lässt sich die Krankheit weder durch ärztliche Untersuchungen noch durch Laborwerte nachweisen. Jetzt haben deutsche Forscher eine körperliche Ursache für die Krankheit entdeckt.

Auf der Suche nach den Auslösern für die Schmerzen fanden sie heraus, dass bei Fibromyalgie-Patienten Schäden im Bereich der kleinen Nervenfasern auftreten. Diese sind spezielle Fasern, die für die Wahrnehmung von Schmerzen und das Temperaturempfinden zuständig und in der Haut enden. In ihren Untersuchungen zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die unter dem Fibromyalgie-Syndrom litten, weniger stark auf Schmerz- und Temperaturreize reagierten. Sie hatten zudem eine geringere Anzahl kleiner Fasern in der Haut, was typisch für Erkrankungen sei, an denen die kleinen Nervenfasern beteiligt seien, so Nurcan Üçeyler von der Universität Würzburg.

Anzeige

Damit ist es erstmals gelungen, die Krankheit körperlich nachzuweisen und eine mögliche Ursache zu finden. "Auch wenn noch nicht bekannt ist, warum es zu einer Schädigung dieser speziellen Nervenfasern bei Fibromyalgie kommt, könnten unsere Ergebnisse die Grundlage für eine Neudefinition des Fibromyalgie-Syndroms als Erkrankung schaffen", so die Forscher, deren Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Brain" veröffentlicht wurden.

Fibromyalgie geht mit chronischen Schmerzen in mehreren Körperregionen einher. Betroffene leiden außerdem oft unter Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit und Depressionen. Diagnostiziert wird die Krankheit bisher durch Ausschluss anderer Krankheiten, zum Beispiel von Rheuma, in Kombination mit dem typischen Beschwerdebild. Durch die neuen Erkenntnisse hätten Mediziner jetzt erstmals ein objektiv messbares Kriterium an der Hand, an dem sie sich bei einer Diagnose orientieren könnten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen