Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Aktuelles

Ältere Frau grübelt

Gedächtnisprobleme im Alter könnten auch durch Herpes-Viren verursacht sein.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Di. 26. März 2013

Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Lernen, Gedächtnis, Verarbeitung von Informationen – vieles geht im Alter schlechter. Doch scheint das Alter allein nicht die einzige Ursache für den geistigen Abbau zu sein. Wissenschaftler haben jetzt Herpesviren sowie bestimmte Bakterien im Verdacht, Gedächtnisprobleme zu begünstigen.

Die Forscher aus den USA hatten hierfür an mehr als 1.500 US-Amerikanern, die durchschnittlich 69 Jahre alt waren, untersucht, ob bestimmte virale oder bakterielle Infektionen die geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen. Hierfür nahmen sie Blutproben und testeten sie auf Abwehrstoffe gegen fünf gängige Erreger: drei Viren der Herpesfamilie, darunter die Erreger von Lippenherpes, Genitalherpes und den Zytomegalie-Virus, sowie die Bakterien Chlamydia pneumoniae, das die Atemwege infiziert, und Helicobacter pylori, einen Magenkeim.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Menschen, die in der Vergangenheit mit diesen Erregern in Kontakt gekommen waren, stärkere geistige Probleme hatten als Personen mit niedrigen Infektionswerten. Sie schnitten in dem sogenannten Mini-Mental-Status-Test, bei dem unter anderem Orientierung, Aufmerksamkeit und Gedächtnis getestet werden, zu 25 Prozent schlechter ab. Besonders deutlich zeigte sich der Zusammenhang für Personen, die keinen Sport trieben, aber auch bei Frauen, darunter vor allem jenen mit schlechterer Bildung oder schlechterem Zugang zu medizinischer Versorgung, berichten die Forscher in der Zeitschrift Neurology. Acht Jahre später konnten die Forscher allerdings keinen weiteren Rückgang der Denkfähigkeiten und der Gedächtnisleistung feststellen.

Ihre Erkenntnisse könnten in Zukunft vielleicht helfen, Personen mit erhöhtem Risiko früher zu erkennen und vorzubeugen, so die Wissenschaftlerin Mira Katan. "Zum Beispiel könnte regelmäßiger Sport und Impfungen gegen Viren im Kindesalter das Risiko verringern, später einmal Gedächtnisprobleme zu bekommen", so Mira Katan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen