Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Aktuelles

Ältere Frau grübelt

Gedächtnisprobleme im Alter könnten auch durch Herpes-Viren verursacht sein.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Di. 26. März 2013

Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Lernen, Gedächtnis, Verarbeitung von Informationen – vieles geht im Alter schlechter. Doch scheint das Alter allein nicht die einzige Ursache für den geistigen Abbau zu sein. Wissenschaftler haben jetzt Herpesviren sowie bestimmte Bakterien im Verdacht, Gedächtnisprobleme zu begünstigen.

Die Forscher aus den USA hatten hierfür an mehr als 1.500 US-Amerikanern, die durchschnittlich 69 Jahre alt waren, untersucht, ob bestimmte virale oder bakterielle Infektionen die geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen. Hierfür nahmen sie Blutproben und testeten sie auf Abwehrstoffe gegen fünf gängige Erreger: drei Viren der Herpesfamilie, darunter die Erreger von Lippenherpes, Genitalherpes und den Zytomegalie-Virus, sowie die Bakterien Chlamydia pneumoniae, das die Atemwege infiziert, und Helicobacter pylori, einen Magenkeim.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Menschen, die in der Vergangenheit mit diesen Erregern in Kontakt gekommen waren, stärkere geistige Probleme hatten als Personen mit niedrigen Infektionswerten. Sie schnitten in dem sogenannten Mini-Mental-Status-Test, bei dem unter anderem Orientierung, Aufmerksamkeit und Gedächtnis getestet werden, zu 25 Prozent schlechter ab. Besonders deutlich zeigte sich der Zusammenhang für Personen, die keinen Sport trieben, aber auch bei Frauen, darunter vor allem jenen mit schlechterer Bildung oder schlechterem Zugang zu medizinischer Versorgung, berichten die Forscher in der Zeitschrift Neurology. Acht Jahre später konnten die Forscher allerdings keinen weiteren Rückgang der Denkfähigkeiten und der Gedächtnisleistung feststellen.

Ihre Erkenntnisse könnten in Zukunft vielleicht helfen, Personen mit erhöhtem Risiko früher zu erkennen und vorzubeugen, so die Wissenschaftlerin Mira Katan. "Zum Beispiel könnte regelmäßiger Sport und Impfungen gegen Viren im Kindesalter das Risiko verringern, später einmal Gedächtnisprobleme zu bekommen", so Mira Katan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen