Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Aktuelles

Ältere Frau grübelt

Gedächtnisprobleme im Alter könnten auch durch Herpes-Viren verursacht sein.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Di. 26. März 2013

Gedächtnisprobleme durch Lippenherpes

Lernen, Gedächtnis, Verarbeitung von Informationen – vieles geht im Alter schlechter. Doch scheint das Alter allein nicht die einzige Ursache für den geistigen Abbau zu sein. Wissenschaftler haben jetzt Herpesviren sowie bestimmte Bakterien im Verdacht, Gedächtnisprobleme zu begünstigen.

Die Forscher aus den USA hatten hierfür an mehr als 1.500 US-Amerikanern, die durchschnittlich 69 Jahre alt waren, untersucht, ob bestimmte virale oder bakterielle Infektionen die geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen. Hierfür nahmen sie Blutproben und testeten sie auf Abwehrstoffe gegen fünf gängige Erreger: drei Viren der Herpesfamilie, darunter die Erreger von Lippenherpes, Genitalherpes und den Zytomegalie-Virus, sowie die Bakterien Chlamydia pneumoniae, das die Atemwege infiziert, und Helicobacter pylori, einen Magenkeim.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Menschen, die in der Vergangenheit mit diesen Erregern in Kontakt gekommen waren, stärkere geistige Probleme hatten als Personen mit niedrigen Infektionswerten. Sie schnitten in dem sogenannten Mini-Mental-Status-Test, bei dem unter anderem Orientierung, Aufmerksamkeit und Gedächtnis getestet werden, zu 25 Prozent schlechter ab. Besonders deutlich zeigte sich der Zusammenhang für Personen, die keinen Sport trieben, aber auch bei Frauen, darunter vor allem jenen mit schlechterer Bildung oder schlechterem Zugang zu medizinischer Versorgung, berichten die Forscher in der Zeitschrift Neurology. Acht Jahre später konnten die Forscher allerdings keinen weiteren Rückgang der Denkfähigkeiten und der Gedächtnisleistung feststellen.

Ihre Erkenntnisse könnten in Zukunft vielleicht helfen, Personen mit erhöhtem Risiko früher zu erkennen und vorzubeugen, so die Wissenschaftlerin Mira Katan. "Zum Beispiel könnte regelmäßiger Sport und Impfungen gegen Viren im Kindesalter das Risiko verringern, später einmal Gedächtnisprobleme zu bekommen", so Mira Katan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen