Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Getränke, die vor Schlaganfall schützen

Aktuelles

Grauhaarige Frau um die 60 trinkt schwarzen Kaffee aus einer Tasse

Bereits eine Tasse Kaffee am Tag verringert das Schlaganfall-Risiko.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Sa. 16. März 2013

Grüner Tee und Kaffee senken Schlaganfall-Risiko

Sowohl grüner Tee als auch Kaffee können offenbar dazu beitragen, das Schlaganfall-Risiko zu senken - besonders wenn beides regelmäßig konsumiert wird. Dies berichten japanische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke.

Anzeige

Sie hatten den gesundheitlichen Werdegang von mehr als 83.000 Japanern über durchschnittlich 13 Jahre hinweg verfolgt und dabei besonders die Trinkgewohnheiten in Bezug auf Kaffee und grünem Tee ins Visier genommen. Das Ergebnis: Je mehr grünen Tee oder Kaffee die Studienteilnehmer tranken, desto geringer war die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden.

Wer mindestens eine Tasse Kaffee am Tag trank, hatte ein um etwa 20 Prozent verringertes Schlaganfall-Risiko im Vergleich zu jenen, die nur selten Kaffee tranken. Bei Studienteilnehmern, die täglich zwei bis drei Tassen grünen Tee tranken, war das Risiko um 14 Prozent niedriger, bei mindestens vier Tassen verringerte es sich ebenfalls um 20 Prozent. Eine Tasse entsprach dabei ungefähr 180 Millilitern.

Es sei nicht klar, wie genau der grüne Tee wirke, so die Forscher. Denkbar sei, dass spezielle Inhaltsstoffe des Teegetränks, die Catechine, eine schützende Wirkung hätten, da sie entzündungshemmend und antioxidativ wirkten. Beim Kaffee vermuten die Wissenschaftler, dass ein Stoff namens Chlorogensäure indirekt positiv wirke, indem er das Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln, senke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Berufstätige leiden unter digitalem Stress

Vor allem junge Menschen fühlen sich zunehmend überfordert.

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen