Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Getränke, die vor Schlaganfall schützen

Aktuelles

Grauhaarige Frau um die 60 trinkt schwarzen Kaffee aus einer Tasse

Bereits eine Tasse Kaffee am Tag verringert das Schlaganfall-Risiko.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Sa. 16. März 2013

Grüner Tee und Kaffee senken Schlaganfall-Risiko

Sowohl grüner Tee als auch Kaffee können offenbar dazu beitragen, das Schlaganfall-Risiko zu senken - besonders wenn beides regelmäßig konsumiert wird. Dies berichten japanische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke.

Anzeige

Sie hatten den gesundheitlichen Werdegang von mehr als 83.000 Japanern über durchschnittlich 13 Jahre hinweg verfolgt und dabei besonders die Trinkgewohnheiten in Bezug auf Kaffee und grünem Tee ins Visier genommen. Das Ergebnis: Je mehr grünen Tee oder Kaffee die Studienteilnehmer tranken, desto geringer war die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden.

Wer mindestens eine Tasse Kaffee am Tag trank, hatte ein um etwa 20 Prozent verringertes Schlaganfall-Risiko im Vergleich zu jenen, die nur selten Kaffee tranken. Bei Studienteilnehmern, die täglich zwei bis drei Tassen grünen Tee tranken, war das Risiko um 14 Prozent niedriger, bei mindestens vier Tassen verringerte es sich ebenfalls um 20 Prozent. Eine Tasse entsprach dabei ungefähr 180 Millilitern.

Es sei nicht klar, wie genau der grüne Tee wirke, so die Forscher. Denkbar sei, dass spezielle Inhaltsstoffe des Teegetränks, die Catechine, eine schützende Wirkung hätten, da sie entzündungshemmend und antioxidativ wirkten. Beim Kaffee vermuten die Wissenschaftler, dass ein Stoff namens Chlorogensäure indirekt positiv wirke, indem er das Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln, senke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen