Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herz: Energy-Drinks verändern das EKG

Aktuelles

Dose mit Energy-Drink

Energy-Drinks können unter Umständen den Herzrhythmus stören.
© beugdesign - Fotolia

Fr. 22. März 2013

Herz: Energy-Drinks verändern das EKG

Energy-Drinks können unter Umständen den Herzrhythmus stören und den Blutdruck erhöhen, warnen US-amerikanische Wissenschaftler auf einer Tagung der American Heart Organisation in New Orleans. Besonders Menschen mit Herzproblemen sollten vorsichtig sein.

Anzeige

Die Forscher hatten Daten aus sieben Studien analysiert, um zu untersuchen, wie sich diese als leistungssteigernd beworbenen Getränke auf die Herzgesundheit auswirken. Dabei fanden sie heraus, dass sich die elektrische Aktivität der Herzmuskeln, die sich mit Hilfe eines EKG aufzeichnen lässt, verändert: Das sogenannte QT-Intervall der Herzstromkurve war bei Personen, die ein bis drei Dosen Energy-Drinks getrunken hatten, um zehn Millisekunden verlängert. Eine Verlängerung dieses Intervalls kann zu schweren Herzrhythmusstörungen oder sogar zum plötzlichen Herztod führen. "Ärzte sind allgemein besorgt, wenn das QT-Intervall bei Patienten um 30 Millisekunden verlängert ist", sagt Sachin A. Shah, Hauptautor der Studie.

Die Forscher fanden zudem bei einer Gruppe von rund 130 Teilnehmern heraus, dass Energy-Drinks den oberen Blutdruckwert, systolischer Wert genannt, im Mittel um 3,5 Punkte erhöhten. "Menschen mit Bluthochdruck oder einer Krankheit, die Long-QT-Syndrom genannt wird, sollten mit Energy-Drinks vorsichtig sein", warnt Shah. Außerdem, merkt der Pharmazeut an, seien die analysierten Studien bei gesunden, jüngeren Menschen zwischen 18 und 45 Jahren durchgeführt worden. Bei Personen mit Gesundheitsproblemen oder älteren Menschen könnten sich die Energy-Drinks vielleicht sogar noch stärker auf das Herz auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen