Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Frühstarter sind nicht schlauer

Aktuelles

Kleines Mädchen, barfuß, stützt sich auf eine Kindercouch

Manche Kinder laufen schon mit zehn Monaten, andere erst sehr viel später.
© Anja Greiner Adam - Fotolia

Do. 28. März 2013

Kinder: Frühstarter sind später nicht schlauer

Kinder, die früh anfangen zu laufen, sind später weder intelligenter noch körperlich geschickter. Zu diesem Schluss gelangt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Untersuchung.

Anzeige

Im Durchschnitt machen Kinder im Alter von 12 Monaten ihre ersten selbstständigen Schritte. Das ist für viele Eltern ein einschneidendes Erlebnis. Doch wann das genau passiert, spielt offenbar keine Rolle, sagen Forscher um Oskar Jenni vom Kinderspital Zürich und Valentin Rousson von der Universität Lausanne. In einer statistischen Auswertung der Entwicklungsdaten von 222 gesund geborenen Kindern fanden sie keinen Zusammenhang zwischen dem Alter, in dem die Kinder erstmals aufrecht sitzen oder zu laufen beginnen, und den Leistungen, die die Kinder im Alter zwischen 7 und 18 Jahren in Bewegungs- und Intelligenztests erbringen.

Mit anderen Worten: Kinder, die später als andere gehen, sind im Schulalter genauso geschickt und intelligent wie die Kinder, die schon früh auf ihren Beinen waren. "Ich rate deshalb Eltern zu mehr Gelassenheit, wenn ihr Kind erst mit 16 oder 18 Monaten zu gehen beginnt", sagt Jenni. Erst wenn ein Kind nach 20 Monaten noch nicht selbstständig gehe, sei es angebracht, dies von einem Arzt abklären zu lassen.

SNF/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen