Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nanostäbchen helfen 10.000-mal effektiver

Aktuelles

Nanopartikel greifen Krebszellen an.

Stäbchenförmige Nanopartikel sollen Krebszellen weitaus effektiver bekämpfen.
© Peter Allen

Fr. 01. März 2013

Krebs: Nanostäbchen helfen 10.000-mal effektiver

Stäbchen statt Kugeln: Eine veränderte Form der Nanoteilchen verbessert die Zielgenauigkeit von Krebsmitteln. Dies berichten US-amerikanische Bioingenieure in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Sie hatten sich bei der Entwicklung der neuen Nanostäbchen von der Natur inspirieren lassen.

Anzeige

"In der Natur sind viele wichtige Partikel wie Viren, Bakterien, rote Blutkörperchen oder Blutplättchen nicht kugelförmig", sagt Samir Mitragotri von der University of California in Santa Barbara. Ihre besondere Form spiele eine wichtige Rolle für ihre Funktion. Dies führte zu der Idee, bei chemotherapeutischen Mitteln die Form der Nanopartikel von kugelig zu stabförmig zu verändern. In Tests mit menschlichen Brustkrebszellen zeigte sich, dass Medikamente durch die veränderte Form bis zu 10.000-mal besser gezielt zu den Krebszellen gelangten und an diese abgegeben wurden.

Das Problem bisheriger Krebsmedikamente sei, dass sie sich oft in der Leber, der Lunge und der Milz ansammelten, statt bei den Krebszellen, so Mitragotri. Dies liege unter anderem an ineffektiven Wechselwirkungen mit der Hülle der Krebszellen. Durch ihre Erkenntnisse könnte der Wirkungsgrad von Krebstherapien verbessert werden – bei weniger Nebenwirkungen, hoffen die Forscher.

Grundlage für das Design der stabförmigen Nanopartikel waren das Chemotherapeutikum Camptothecin, das mit dem Antikörper Trastuzumab, der ebenfalls in der Therapie spezieller Krebsformen eingesetzt wird, beschichtet wurde. Die so beschichteten Nanostäbchen hemmten das Wachstum von Brustkrebszellen 10.000-mal besser als der Antikörper alleine und 10-mal besser als Camptothecin alleine.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen