Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Cholesterin: ungenaue Berechnungsformel

Aktuelles

Hand mit Blutproben-Röhrchen

Das LDL-Cholesterin wird in der Blutprobe nicht direkt gemessen. Sein Wert wird aus HDL und Triglyceriden berechnet.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 27. März 2013

LDL-Cholesterin: Gängige Berechnungsformel ungenau

Die seit Jahrzehnten übliche Art, den Wert des LDL-Cholesterins im Blut zu berechnen, ist ungenau und lässt das Herz-Kreislauf-Risiko oft zu niedrig erscheinen. Das sagen US-amerikanische Labormediziner im Fachblatt Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Der Wert für das "böse" LDL-Cholesterin in Blutproben wird nicht direkt gemessen, sondern seit etwa 40 Jahren nach der sogenannten Friedewald Formel berechnet. Hierbei wird vom Gesamtcholesterin die Menge des guten HDLs und ein Fünftel der Neutralfette, Triglyceride genannt, abgezogen. Nach der Auswertung von mehr als 1,3 Millionen Blutproben sagen Ärzte von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, USA, die Formel sei zu ungenau. Sie würde gerade Hochrisiko-Patienten in falscher Sicherheit wiegen, denn der so bestimmte LDL-Wert wäre zu niedrig. Für ihre Studie hätten sie ungefähr 3.000-mal mehr Blutproben ausgewertet als Dr. William Friedewald zu Beginn der 1970er-Jahre, als er seine Formel entwickelte.

Die Forschergruppe schlägt vor, das LDL anders zu berechnen. Sie möchte vom Gesamtcholesterin-Wert lediglich den HDL-Anteil abziehen. Der Wert des auf diese Weise berechneten LDLs wäre dann durchschnittlich um etwa 30 mg/dl höher, weil er auch kleinere Cholesteringruppen wie das VLDL beinhalte, die ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Zwischenfälle wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen, sagte Studienleiter Dr. Seth Martin. Nach der neuen Formel würde das Risiko wirklichkeitsnäher abgebildet. In der vorliegenden Studie waren sämtliche Blutfette im Labor direkt bestimmt worden. Das Ergebnis hatten die Forscher mit der üblichen Berechnung nach der Friedewald Formel verglichen und dabei deutliche Unterschiede bemerkt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen