Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Cholesterin: ungenaue Berechnungsformel

Aktuelles

Hand mit Blutproben-Röhrchen

Das LDL-Cholesterin wird in der Blutprobe nicht direkt gemessen. Sein Wert wird aus HDL und Triglyceriden berechnet.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 27. März 2013

LDL-Cholesterin: Gängige Berechnungsformel ungenau

Die seit Jahrzehnten übliche Art, den Wert des LDL-Cholesterins im Blut zu berechnen, ist ungenau und lässt das Herz-Kreislauf-Risiko oft zu niedrig erscheinen. Das sagen US-amerikanische Labormediziner im Fachblatt Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Der Wert für das "böse" LDL-Cholesterin in Blutproben wird nicht direkt gemessen, sondern seit etwa 40 Jahren nach der sogenannten Friedewald Formel berechnet. Hierbei wird vom Gesamtcholesterin die Menge des guten HDLs und ein Fünftel der Neutralfette, Triglyceride genannt, abgezogen. Nach der Auswertung von mehr als 1,3 Millionen Blutproben sagen Ärzte von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, USA, die Formel sei zu ungenau. Sie würde gerade Hochrisiko-Patienten in falscher Sicherheit wiegen, denn der so bestimmte LDL-Wert wäre zu niedrig. Für ihre Studie hätten sie ungefähr 3.000-mal mehr Blutproben ausgewertet als Dr. William Friedewald zu Beginn der 1970er-Jahre, als er seine Formel entwickelte.

Die Forschergruppe schlägt vor, das LDL anders zu berechnen. Sie möchte vom Gesamtcholesterin-Wert lediglich den HDL-Anteil abziehen. Der Wert des auf diese Weise berechneten LDLs wäre dann durchschnittlich um etwa 30 mg/dl höher, weil er auch kleinere Cholesteringruppen wie das VLDL beinhalte, die ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Zwischenfälle wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen, sagte Studienleiter Dr. Seth Martin. Nach der neuen Formel würde das Risiko wirklichkeitsnäher abgebildet. In der vorliegenden Studie waren sämtliche Blutfette im Labor direkt bestimmt worden. Das Ergebnis hatten die Forscher mit der üblichen Berechnung nach der Friedewald Formel verglichen und dabei deutliche Unterschiede bemerkt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen