Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Augenärzte hoffen auf Nanoteilchen

Aktuelles

Großaufnahme Frau bei der Applikation von Augentropfen

Augentropfen sind heutzutage oft hoch dosiert, weil die Tränenflüssigkeit sie schnell verdünnt.
© PeJo - fotolia

Sa. 02. März 2013

Nanoteilchen: Neuartige Augentropfen sind verträglicher

Nanomedizin lautet das Zauberwort auf dem größten Augenmedizinkongress Deutschlands, der jetzt in Düsseldorf stattfindet. Winzigste Teilchen, die helfen sollen, Erkrankungen wie trockene Augen, Grüner Star oder Netzhautschäden zu behandeln.

Anzeige

Das griechische Wort nanos bedeutet Zwerg. Und diese Zwerge gehören zu den Hoffnungsträgern in der Augenheilkunde. Die Nanomedizin hat das Potenzial, die Behandlung schwerer Augenkrankheiten entscheidend zu verbessern, Nebenwirkungen zu reduzieren und neue Therapien zu ermöglichen. Ein Ansatz: Arzneistoffe in die Hornhaut einzuschleusen. "Auf diese Weise lassen sich innovative Augentropfen entwickeln, die die Verfügbarkeit der Medikamente im Auge deutlich erhöhen", erklärt Dr. Thomas A. Fuchsluger von der Universitäts-Augenklinik Düsseldorf. "Herkömmliche Augentropfen enthalten hohe Wirkstoff-Konzentrationen, weil Lidbewegungen und Tränenfluss die Arznei verdünnen. Bis das Medikament wirken kann, ist schon ein großer Anteil von der Augenoberfläche verschwunden", berichtet der Augenarzt. Doch die hohen Konzentrationen können zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Fuchsluger: "Aktuell werden Augentropfen mit Nanopartikeln entwickelt, die den Wirkstoff genau dorthin bringen, wo er benötigt wird." Sie sollen mit geringeren Konzentrationen auskommen und wären damit deutlich verträglicher. Zudem müssten die Patienten sie nicht so oft anwenden, so die Erwartung. "Beispielsweise Entzündungen der Augenoberfläche könnten auf diese Weise schonend und wirksam behandelt werden."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen