Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Augenärzte hoffen auf Nanoteilchen

Aktuelles

Großaufnahme Frau bei der Applikation von Augentropfen

Augentropfen sind heutzutage oft hoch dosiert, weil die Tränenflüssigkeit sie schnell verdünnt.
© PeJo - fotolia

Sa. 02. März 2013

Nanoteilchen: Neuartige Augentropfen sind verträglicher

Nanomedizin lautet das Zauberwort auf dem größten Augenmedizinkongress Deutschlands, der jetzt in Düsseldorf stattfindet. Winzigste Teilchen, die helfen sollen, Erkrankungen wie trockene Augen, Grüner Star oder Netzhautschäden zu behandeln.

Anzeige

Das griechische Wort nanos bedeutet Zwerg. Und diese Zwerge gehören zu den Hoffnungsträgern in der Augenheilkunde. Die Nanomedizin hat das Potenzial, die Behandlung schwerer Augenkrankheiten entscheidend zu verbessern, Nebenwirkungen zu reduzieren und neue Therapien zu ermöglichen. Ein Ansatz: Arzneistoffe in die Hornhaut einzuschleusen. "Auf diese Weise lassen sich innovative Augentropfen entwickeln, die die Verfügbarkeit der Medikamente im Auge deutlich erhöhen", erklärt Dr. Thomas A. Fuchsluger von der Universitäts-Augenklinik Düsseldorf. "Herkömmliche Augentropfen enthalten hohe Wirkstoff-Konzentrationen, weil Lidbewegungen und Tränenfluss die Arznei verdünnen. Bis das Medikament wirken kann, ist schon ein großer Anteil von der Augenoberfläche verschwunden", berichtet der Augenarzt. Doch die hohen Konzentrationen können zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Fuchsluger: "Aktuell werden Augentropfen mit Nanopartikeln entwickelt, die den Wirkstoff genau dorthin bringen, wo er benötigt wird." Sie sollen mit geringeren Konzentrationen auskommen und wären damit deutlich verträglicher. Zudem müssten die Patienten sie nicht so oft anwenden, so die Erwartung. "Beispielsweise Entzündungen der Augenoberfläche könnten auf diese Weise schonend und wirksam behandelt werden."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen