Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Augenärzte hoffen auf Nanoteilchen

Aktuelles

Großaufnahme Frau bei der Applikation von Augentropfen

Augentropfen sind heutzutage oft hoch dosiert, weil die Tränenflüssigkeit sie schnell verdünnt.
© PeJo - fotolia

Sa. 02. März 2013

Nanoteilchen: Neuartige Augentropfen sind verträglicher

Nanomedizin lautet das Zauberwort auf dem größten Augenmedizinkongress Deutschlands, der jetzt in Düsseldorf stattfindet. Winzigste Teilchen, die helfen sollen, Erkrankungen wie trockene Augen, Grüner Star oder Netzhautschäden zu behandeln.

Anzeige

Das griechische Wort nanos bedeutet Zwerg. Und diese Zwerge gehören zu den Hoffnungsträgern in der Augenheilkunde. Die Nanomedizin hat das Potenzial, die Behandlung schwerer Augenkrankheiten entscheidend zu verbessern, Nebenwirkungen zu reduzieren und neue Therapien zu ermöglichen. Ein Ansatz: Arzneistoffe in die Hornhaut einzuschleusen. "Auf diese Weise lassen sich innovative Augentropfen entwickeln, die die Verfügbarkeit der Medikamente im Auge deutlich erhöhen", erklärt Dr. Thomas A. Fuchsluger von der Universitäts-Augenklinik Düsseldorf. "Herkömmliche Augentropfen enthalten hohe Wirkstoff-Konzentrationen, weil Lidbewegungen und Tränenfluss die Arznei verdünnen. Bis das Medikament wirken kann, ist schon ein großer Anteil von der Augenoberfläche verschwunden", berichtet der Augenarzt. Doch die hohen Konzentrationen können zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Fuchsluger: "Aktuell werden Augentropfen mit Nanopartikeln entwickelt, die den Wirkstoff genau dorthin bringen, wo er benötigt wird." Sie sollen mit geringeren Konzentrationen auskommen und wären damit deutlich verträglicher. Zudem müssten die Patienten sie nicht so oft anwenden, so die Erwartung. "Beispielsweise Entzündungen der Augenoberfläche könnten auf diese Weise schonend und wirksam behandelt werden."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen