Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf weist auf Alzheimer hin

Aktuelles

Älterer Mann im hellblauen Hemd schläft am Tisch mit dem Kopf auf den Armen.

Fehlt Nachtschlaf, wird der oft per Nickerchen am Tage nachgeholt.
© Stefan Körber - Fotolia

Di. 12. März 2013

Schlechter Schlaf als Anzeichen für Alzheimer

Schlafmangel kann das erste Anzeichen für eine beginnende Alzheimer-Erkrankung sein, auch wenn diese sich sonst noch nicht bemerkbar macht. Zu diesem Ergebnis kommen Neurologen der Washington University in St. Louis.

Anzeige

Auch wenn sich die klassischen Symptome der Alzheimer-Krankheit wie Gedächtnisverlust, schlechteres Denkvermögen oder Orientierungslosigkeit noch nicht zeigen, schlafen Menschen mit Alzheimer im Anfangsstadium oft schlecht. Dies berichten die US-amerikanischen Neurologen in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Neurology. Sie hatten an 145 Freiwilligen zwischen 45 und 75 Jahren den Zusammenhang zwischen der Gehirnerkrankung und Schlafstörungen untersucht. Unter diesen hatten 32 eine beginnende Alzheimer-Krankheit, bei der zwar die krankheitstypischen Ablagerungen im Gehirn, die sogenannten Plaques, schon nachweisbar, die geistigen Fähigkeiten dagegen noch nicht beeinträchtigt waren.

Es zeigte sich, dass der Schlaf bei Teilnehmern mit ersten Hinweisen auf Alzheimer weniger erholsam war als bei gesunden Teilnehmern. Zwar war die Zeit, die im Bett verbracht wurde, bei allen Teilnehmern im Durchschnitt gleich lang, doch schliefen die Personen mit Alzheimer weniger, berichten die Forscher. Zusätzlich glichen sie den fehlenden Schlaf tagsüber eher durch kleine Nickerchen aus. Ein Blick auf die schlechtesten Schläfer zeigte, dass diese mehr als fünfmal so häufig unter beginnendem Alzheimer litten als die guten Schläfer, so Studienautor Yo-El Ju.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen