Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf weist auf Alzheimer hin

Aktuelles

Älterer Mann im hellblauen Hemd schläft am Tisch mit dem Kopf auf den Armen.

Fehlt Nachtschlaf, wird der oft per Nickerchen am Tage nachgeholt.
© Stefan Körber - Fotolia

Di. 12. März 2013

Schlechter Schlaf als Anzeichen für Alzheimer

Schlafmangel kann das erste Anzeichen für eine beginnende Alzheimer-Erkrankung sein, auch wenn diese sich sonst noch nicht bemerkbar macht. Zu diesem Ergebnis kommen Neurologen der Washington University in St. Louis.

Anzeige

Auch wenn sich die klassischen Symptome der Alzheimer-Krankheit wie Gedächtnisverlust, schlechteres Denkvermögen oder Orientierungslosigkeit noch nicht zeigen, schlafen Menschen mit Alzheimer im Anfangsstadium oft schlecht. Dies berichten die US-amerikanischen Neurologen in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Neurology. Sie hatten an 145 Freiwilligen zwischen 45 und 75 Jahren den Zusammenhang zwischen der Gehirnerkrankung und Schlafstörungen untersucht. Unter diesen hatten 32 eine beginnende Alzheimer-Krankheit, bei der zwar die krankheitstypischen Ablagerungen im Gehirn, die sogenannten Plaques, schon nachweisbar, die geistigen Fähigkeiten dagegen noch nicht beeinträchtigt waren.

Es zeigte sich, dass der Schlaf bei Teilnehmern mit ersten Hinweisen auf Alzheimer weniger erholsam war als bei gesunden Teilnehmern. Zwar war die Zeit, die im Bett verbracht wurde, bei allen Teilnehmern im Durchschnitt gleich lang, doch schliefen die Personen mit Alzheimer weniger, berichten die Forscher. Zusätzlich glichen sie den fehlenden Schlaf tagsüber eher durch kleine Nickerchen aus. Ein Blick auf die schlechtesten Schläfer zeigte, dass diese mehr als fünfmal so häufig unter beginnendem Alzheimer litten als die guten Schläfer, so Studienautor Yo-El Ju.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen