Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautausschläge verwirren Ärzte

Aktuelles

Patientin und Ärztin im Gespräch

Bei Hautkrankheiten sollte man den geschulten Blick eines Spezialisten, also des Hautarztes, in Anspruch nehmen.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Selbst Ärzte verwechseln Hautausschläge

Manche Hautkrankheiten sind auf den ersten Blick offenbar auch für Ärzte zum Teil nur schwer zu unterscheiden. Dies offenbart eine US-amerikanische Studie am Beispiel der Wundrose, einer bakteriellen Hautentzündung. Demnach waren an vier Universitätskliniken in den USA im Schnitt dreiviertel der diagnostizierten Wundrosen schlicht falsch.

Anzeige

Ein Erysipel, wie die Wundrose in der Fachsprache heißt, ist ein Hautausschlag, der durch Bakterien verursacht wird. Diese können durch kleinste Verletzungen wie eingerissene Mundwinkel oder offene Stellen der Zehenzwischenräume eindringen und sich über Lymphbahnen ausbreiten. Typisch sind rötliche Hautschwellungen oft im Gesicht oder an den Unterschenkeln, die jucken oder schmerzen können und gemeinsam mit geschwollenen Lymphknoten sowie Anzeichen einhergehen, die einem grippalen Infekt ähneln. Gefährdet sind am ehesten Menschen mit arteriellen Durchblutungsstörungen oder Venenschwäche.

Am häufigsten wurde die Wundrose mit zwei anderen Hautausschlägen verwechselt, dem Stauungsekzem und der Kontaktdermatitis, berichtete Lauren Strazzula von der Universität von Massachusetts auf einer Hautärzte-Tagung in Miami Beach. Diese sehen zwar ähnlich aus, führen aber meist nicht zu einer so starken Vermehrung weißer Blutkörperchen wie bei der Wundrose. Das Stauungsekzem wird durch schlechte Venen verursacht, die Kontaktdermatitis ist dagegen eine Hautreaktion, bei der die Haut auf den Kontakt mit einer allergieauslösenden Substanz reagiert. Anders als die Wundrose, werden diese Ausschläge nicht mit Antibiotika behandelt. Die Studienleiter empfehlen daher, bei Hautkrankheiten den geschulten Blick eines Spezialisten, des Hautarztes, in Anspruch zu nehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen