Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautausschläge verwirren Ärzte

Aktuelles

Patientin und Ärztin im Gespräch

Bei Hautkrankheiten sollte man den geschulten Blick eines Spezialisten, also des Hautarztes, in Anspruch nehmen.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Selbst Ärzte verwechseln Hautausschläge

Manche Hautkrankheiten sind auf den ersten Blick offenbar auch für Ärzte zum Teil nur schwer zu unterscheiden. Dies offenbart eine US-amerikanische Studie am Beispiel der Wundrose, einer bakteriellen Hautentzündung. Demnach waren an vier Universitätskliniken in den USA im Schnitt dreiviertel der diagnostizierten Wundrosen schlicht falsch.

Anzeige

Ein Erysipel, wie die Wundrose in der Fachsprache heißt, ist ein Hautausschlag, der durch Bakterien verursacht wird. Diese können durch kleinste Verletzungen wie eingerissene Mundwinkel oder offene Stellen der Zehenzwischenräume eindringen und sich über Lymphbahnen ausbreiten. Typisch sind rötliche Hautschwellungen oft im Gesicht oder an den Unterschenkeln, die jucken oder schmerzen können und gemeinsam mit geschwollenen Lymphknoten sowie Anzeichen einhergehen, die einem grippalen Infekt ähneln. Gefährdet sind am ehesten Menschen mit arteriellen Durchblutungsstörungen oder Venenschwäche.

Am häufigsten wurde die Wundrose mit zwei anderen Hautausschlägen verwechselt, dem Stauungsekzem und der Kontaktdermatitis, berichtete Lauren Strazzula von der Universität von Massachusetts auf einer Hautärzte-Tagung in Miami Beach. Diese sehen zwar ähnlich aus, führen aber meist nicht zu einer so starken Vermehrung weißer Blutkörperchen wie bei der Wundrose. Das Stauungsekzem wird durch schlechte Venen verursacht, die Kontaktdermatitis ist dagegen eine Hautreaktion, bei der die Haut auf den Kontakt mit einer allergieauslösenden Substanz reagiert. Anders als die Wundrose, werden diese Ausschläge nicht mit Antibiotika behandelt. Die Studienleiter empfehlen daher, bei Hautkrankheiten den geschulten Blick eines Spezialisten, des Hautarztes, in Anspruch zu nehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen