Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautausschläge verwirren Ärzte

Aktuelles

Patientin und Ärztin im Gespräch

Bei Hautkrankheiten sollte man den geschulten Blick eines Spezialisten, also des Hautarztes, in Anspruch nehmen.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Selbst Ärzte verwechseln Hautausschläge

Manche Hautkrankheiten sind auf den ersten Blick offenbar auch für Ärzte zum Teil nur schwer zu unterscheiden. Dies offenbart eine US-amerikanische Studie am Beispiel der Wundrose, einer bakteriellen Hautentzündung. Demnach waren an vier Universitätskliniken in den USA im Schnitt dreiviertel der diagnostizierten Wundrosen schlicht falsch.

Anzeige

Ein Erysipel, wie die Wundrose in der Fachsprache heißt, ist ein Hautausschlag, der durch Bakterien verursacht wird. Diese können durch kleinste Verletzungen wie eingerissene Mundwinkel oder offene Stellen der Zehenzwischenräume eindringen und sich über Lymphbahnen ausbreiten. Typisch sind rötliche Hautschwellungen oft im Gesicht oder an den Unterschenkeln, die jucken oder schmerzen können und gemeinsam mit geschwollenen Lymphknoten sowie Anzeichen einhergehen, die einem grippalen Infekt ähneln. Gefährdet sind am ehesten Menschen mit arteriellen Durchblutungsstörungen oder Venenschwäche.

Am häufigsten wurde die Wundrose mit zwei anderen Hautausschlägen verwechselt, dem Stauungsekzem und der Kontaktdermatitis, berichtete Lauren Strazzula von der Universität von Massachusetts auf einer Hautärzte-Tagung in Miami Beach. Diese sehen zwar ähnlich aus, führen aber meist nicht zu einer so starken Vermehrung weißer Blutkörperchen wie bei der Wundrose. Das Stauungsekzem wird durch schlechte Venen verursacht, die Kontaktdermatitis ist dagegen eine Hautreaktion, bei der die Haut auf den Kontakt mit einer allergieauslösenden Substanz reagiert. Anders als die Wundrose, werden diese Ausschläge nicht mit Antibiotika behandelt. Die Studienleiter empfehlen daher, bei Hautkrankheiten den geschulten Blick eines Spezialisten, des Hautarztes, in Anspruch zu nehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen