Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trotz Vollnarkose bei Bewusstsein

Aktuelles

Patient liegt im OP-Saal und wird narkotisiert

Dass ein Patient bei einer OP trotz Vollnarkose das Bewusstsein erlangt, ist äußerst selten.
© DAK/Scholz

Mi. 13. März 2013

Trotz Vollnarkose bei Bewusstsein

Es ist der Albtraum schlechthin: Man wird operiert und bekommt alles mit, trotz Narkose. Eine neue Studie aus Großbritannien kann derlei Ängste dämpfen. Dass Patienten während einer Vollnarkose das Bewusstsein erlangen, kommt demnach äußerst selten vor.

Die Mediziner hatten über 80 Prozent der leitenden Anästhesisten in Krankenhäusern in Großbritannien nach Fällen befragt, bei denen Patienten versehentlich trotz Narkose bei Bewusstsein geblieben waren. Demzufolge trat dies bei den fast drei Millionen Vollnarkosen im Jahr 2011 lediglich bei 153 Patienten auf. Das entspreche einem Patienten pro 15.000 Vollnarkosen, berichten die Wissenschaftler in den Zeitschriften Anaesthesia und The British Journal of Anaesthesia.

Anzeige

Allerdings nur die wenigsten dieser 153 Patienten sind die komplette Operation über bei Bewusstsein. Am häufigsten passiert es stattdessen, dass die Narkose zu lange braucht, bis sie wirkt, oder dass Patienten zu früh wieder aus der Narkose erwachen. In den meisten Fällen betreffe dies aber noch die Zeit, bevor die Operation beginne oder nachdem sie beendet sei, so Tim Cook, einer der Autoren. Den Anästhesisten zufolge war der bewusste Zustand meist nur kurz und für die wenigsten Patienten eine schmerzhafte oder quälende Erfahrung. Wenn, dann fühlen Patienten vielleicht ein Zerren oder hören Geräusche, so Cook.

Die jetzigen Ergebnisse sind Teil einer auf drei Jahre angelegten Studie. Obwohl andere Studien mit einer Rate von 1 zu 500 zu einem deutlich schlechteren Verhältnis gekommen waren, könnten die neuen Ergebnisse sowohl Patienten als auch Ärzte beruhigen, so die Forscher. Wie es zu den Unterschieden komme, werde in weiteren Schritten untersucht. "Im kommenden Jahr werden wir so viele Fälle wie möglich in Augenschein nehmen, um mehr von den Erfahrungen der Patienten lernen zu können", so Cook.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen