Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzgesund zu leben senkt das Krebs-Risiko

Aktuelles

Zwei fitte Seniorinnnen beim Joggen im Park

Regelmäßige Bewegung tut doppelt gut: So hilft sie nicht nur dem Herzen, sondern scheint auch das Krebs-Risiko zu senken.
© pressmaster - Fotolia

Di. 19. März 2013

Was gut fürs Herz ist, schützt auch vor Krebs

Wer einen herzgesunden Lebensstil pflegt, reduziert damit auch sein Risiko, an Krebs zu erkranken. Dies berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der medizinischen Fachzeitschrift Circulation.

Den Forschern zufolge sinke das Krebs-Risiko unterschiedlich stark, je nachdem an wie viele der sieben Empfehlungen für eine herzgesunde Lebensweise der American Heart Organisation man sich halte. Diese sind:

Anzeige

  1. regelmäßige Bewegung
  2. ein gesundes Körpergewicht halten
  3. sich gesund ernähren
  4. auf einen Cholesterinspiegel im normalen Bereich achten
  5. nicht rauchen
  6. den Blutdruck niedrig halten
  7. den Blutzuckerspiegel regulieren

Wer sechs der sieben Gesundheitsfaktoren erfülle, reduziere damit sein Krebs-Risiko um gut 50 Prozent gegenüber Personen, die keinen dieser Ratschläge beherzigten. Auf wen immerhin vier der Faktoren zuträfen, habe ein um ein Drittel geringeres Krebs-Risiko, bei ein oder zwei erfüllten Faktoren liege es immerhin noch um etwa 20 Prozent niedriger, berichten die Forscher. Der Rauchverzicht ist dabei ein besonders gewichtiger Faktor. Wer ihn nicht erfülle und weiter qualme, dabei aber fünf oder sechs der anderen Punkte einhalte, reduziere sein Krebsrisiko "nur" um ein Viertel gegenüber jenen, die keinen der Punkte einhielten.

Für die Studie waren im Jahr 1987 von über 13.000 Studienteilnehmern Angaben zum Lebensstil gesammelt worden. Zwanzig Jahre später hatten die Forscher diese Daten mit dem Krebsregister und Krankenhausaufnahmen verglichen. Knapp 3.000 Teilnehmer waren in dieser Zeit an Krebs gestorben, vor allem Lungen-, Darm-, Prostata- und Brustkrebs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen