Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzgesund zu leben senkt das Krebs-Risiko

Aktuelles

Zwei fitte Seniorinnnen beim Joggen im Park

Regelmäßige Bewegung tut doppelt gut: So hilft sie nicht nur dem Herzen, sondern scheint auch das Krebs-Risiko zu senken.
© pressmaster - Fotolia

Di. 19. März 2013

Was gut fürs Herz ist, schützt auch vor Krebs

Wer einen herzgesunden Lebensstil pflegt, reduziert damit auch sein Risiko, an Krebs zu erkranken. Dies berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der medizinischen Fachzeitschrift Circulation.

Den Forschern zufolge sinke das Krebs-Risiko unterschiedlich stark, je nachdem an wie viele der sieben Empfehlungen für eine herzgesunde Lebensweise der American Heart Organisation man sich halte. Diese sind:

Anzeige

  1. regelmäßige Bewegung
  2. ein gesundes Körpergewicht halten
  3. sich gesund ernähren
  4. auf einen Cholesterinspiegel im normalen Bereich achten
  5. nicht rauchen
  6. den Blutdruck niedrig halten
  7. den Blutzuckerspiegel regulieren

Wer sechs der sieben Gesundheitsfaktoren erfülle, reduziere damit sein Krebs-Risiko um gut 50 Prozent gegenüber Personen, die keinen dieser Ratschläge beherzigten. Auf wen immerhin vier der Faktoren zuträfen, habe ein um ein Drittel geringeres Krebs-Risiko, bei ein oder zwei erfüllten Faktoren liege es immerhin noch um etwa 20 Prozent niedriger, berichten die Forscher. Der Rauchverzicht ist dabei ein besonders gewichtiger Faktor. Wer ihn nicht erfülle und weiter qualme, dabei aber fünf oder sechs der anderen Punkte einhalte, reduziere sein Krebsrisiko "nur" um ein Viertel gegenüber jenen, die keinen der Punkte einhielten.

Für die Studie waren im Jahr 1987 von über 13.000 Studienteilnehmern Angaben zum Lebensstil gesammelt worden. Zwanzig Jahre später hatten die Forscher diese Daten mit dem Krebsregister und Krankenhausaufnahmen verglichen. Knapp 3.000 Teilnehmer waren in dieser Zeit an Krebs gestorben, vor allem Lungen-, Darm-, Prostata- und Brustkrebs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen