Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer viel Wurst isst, stirbt früher

Aktuelles

Wurstplatte

Für Wurstliebhaber eine schlechte Nachricht: Wer viel verarbeitetes Fleisch isst, stirbt eher.
© Brebca - Fotolia

Do. 07. März 2013

Wer viel Wurst isst, stirbt früher

Schlechte Nachrichten für Wurstliebhaber: Das Essen von verarbeitetem Fleisch wie Leberkäse, Aufschnitt oder Würstchen verkürzt die Lebensspanne. Dies fanden Forscher im Rahmen einer europaweiten Studie an fast einer halben Millionen Männern und Frauen heraus und bestätigen damit vorangegangene Studien.

Anzeige

Wer täglich mehr als 40 Gramm Wurst oder andere Arten verarbeitetes Fleisch isst, läuft der Studie zufolge Gefahr, früher zu sterben: Das Risiko erhöhte sich je 50 Gramm Fleischprodukte pro Tag um 18 Prozent. Bei einem Blick auf die Todesursachen zeigte sich dieser Zusammenhang speziell für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. "Wir schätzen, dass drei Prozent der vorzeitigen Sterbefälle jedes Jahr verhindert werden könnten, wenn die Menschen täglich weniger als 20 Gramm verarbeitetes Fleisch essen würden", so Studienleiterin Sabine Rohrmann von der Universität Zürich.

Generell zeigte sich, dass diejenigen, die besonders häufig verarbeitetes Fleisch aßen, oft auch anderen ungesunden Lebensweisen frönten. Bei ihnen standen seltener Obst oder Gemüse auf dem Speiseplan, und sie rauchten häufiger als jene, die weniger Fleischprodukte verzehrten. Männer, die viel Fleisch aßen, tranken zudem meist mehr Alkohol. Allerdings scheinen geringe Mengen an rotem Fleisch durchaus positive Effekte zu haben. Dies hänge wahrscheinlich damit zusammen, dass Fleisch eine wichtige Quelle für Nährstoffe und Vitamine sei, schätzen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen