Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Akupunktur gegen Stress hilft

Aktuelles

Frau liegt auf dem Bauch und wird an der nackten Schulter akupunktiert

Die Akupunktur stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und wird dort seit Jahrtausenden angewendet.
© DAK/Wigger

Do. 14. März 2013

Wie Akupunktur gegen Stress hilft

Akupunktur wird häufig eingesetzt, um chronischen Stress zu behandeln. Und das offenbar mit Erfolg, so die Erfahrung vieler, die diese alte chinesische Methode anwenden. Warum die feinen Nadeln bei Stress helfen und was genau sie bewirken, haben US-Wissenschaftler der Georgetown Universität in Washington in einer Reihe von Studien untersucht.

Anzeige

Die Ergebnisse ihrer neuesten Studie legen nahe, dass mit Hilfe der Akupunktur bestimmte Hormone, deren Menge bei chronischem Stress ansteigt, verringert werden können. Außerdem werde die Produktion eines Eiweißstoffs, der mit der "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" bei akutem Stress zusammenhängt, gehemmt. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Endocrinology. "Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass Akupunktur einen schützenden Effekt bei Stressreaktionen haben kann", so Studienautorin Ladan Eshkevari.

Für ihre Akupunktur-Forschung hatten die Wissenschaftler einen zehntägigen Versuch mit gestressten und nicht gestressten Ratten durchgeführt. Der Stress wurde dadurch hervorgerufen, dass die Tiere eine Stunde am Tag winterlichen Temperaturen ausgesetzt wurden. Statt der traditionellen Nadeln verwendeten die Forscher Elektroakupunktur. Ein Teil der Ratten erhielt keine Akupunktur, andere erhielten eine Scheinakupunktur nahe am Schwanz und bei wieder anderen wurde ein spezieller Punkt, der sogenannte Zusanli, stimuliert. Dies ist ein Akupunkturpunkt, der unterhalb des Knies liegt und dem ein weites Wirkungsspektrum zugeschrieben wird, darunter auch Stress.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen