Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Akupunktur gegen Stress hilft

Aktuelles

Frau liegt auf dem Bauch und wird an der nackten Schulter akupunktiert

Die Akupunktur stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und wird dort seit Jahrtausenden angewendet.
© DAK/Wigger

Do. 14. März 2013

Wie Akupunktur gegen Stress hilft

Akupunktur wird häufig eingesetzt, um chronischen Stress zu behandeln. Und das offenbar mit Erfolg, so die Erfahrung vieler, die diese alte chinesische Methode anwenden. Warum die feinen Nadeln bei Stress helfen und was genau sie bewirken, haben US-Wissenschaftler der Georgetown Universität in Washington in einer Reihe von Studien untersucht.

Anzeige

Die Ergebnisse ihrer neuesten Studie legen nahe, dass mit Hilfe der Akupunktur bestimmte Hormone, deren Menge bei chronischem Stress ansteigt, verringert werden können. Außerdem werde die Produktion eines Eiweißstoffs, der mit der "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" bei akutem Stress zusammenhängt, gehemmt. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Endocrinology. "Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass Akupunktur einen schützenden Effekt bei Stressreaktionen haben kann", so Studienautorin Ladan Eshkevari.

Für ihre Akupunktur-Forschung hatten die Wissenschaftler einen zehntägigen Versuch mit gestressten und nicht gestressten Ratten durchgeführt. Der Stress wurde dadurch hervorgerufen, dass die Tiere eine Stunde am Tag winterlichen Temperaturen ausgesetzt wurden. Statt der traditionellen Nadeln verwendeten die Forscher Elektroakupunktur. Ein Teil der Ratten erhielt keine Akupunktur, andere erhielten eine Scheinakupunktur nahe am Schwanz und bei wieder anderen wurde ein spezieller Punkt, der sogenannte Zusanli, stimuliert. Dies ist ein Akupunkturpunkt, der unterhalb des Knies liegt und dem ein weites Wirkungsspektrum zugeschrieben wird, darunter auch Stress.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Medikamenten-Name verändert die Dosis

Ob ein Name einfach oder schwer auszusprechen ist, wirkt sich deutlich aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen