Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zeitumstellung kann dem Körper schaden

Aktuelles

Junge Frau liegt im Bett und langt an einen Wecker auf dem Nachttisch

Gut, dass die Zeit in der Nacht von Samstag auf Sonntag umgestellt wird. Da kann die eine Stunde, die verloren geht, besser nachgeholt werden, indem man einfach etwas länger liegen bleibt.
© Volker Witt - Fotolia

Sa. 30. März 2013

Zeitumstellung: Trotz Sommerzeit im Rhythmus bleiben

Die innere Uhr des Menschen ist fein justiert. Nachtmenschen, sogenannte "Eulen", gehen abends spät zu Bett und schlafen morgens gerne lange. Sie leiden oft besonders unter der Umstellung auf die Sommerzeit, die dieses Jahr in der Nacht vom 30. auf den 31. März stattfindet.

Manch einer ist wegen der einen Stunde, die die Uhr vorgestellt wird, für Tage oder gar Wochen morgens anhaltend müde, leidet unter Schlafstörungen, Verdauungsproblemen und Konzentrationsschwäche. Dass diese Beschwerden tatsächlich mit der Zeitumstellung zusammenhängen, zeigte der Münchner Chronobiologe Till Roenneberg mit einer Umfrage. Er und seine Kollegen werteten Fragebögen von rund 55.000 Personen aus. Das Ergebnis: Während der Sommerzeit passte sich die innere Uhr nicht mehr an die saisonalen Veränderungen der Morgendämmerung an.

Anzeige

Das bestätigte eine weitere Untersuchung, bei der das Schlafverhalten von 50 Personen über einen Zeitraum von acht Wochen dokumentiert wurde. Die acht Wochen lagen jeweils rund um die Zeitumstellungen auf Sommer- beziehungsweise Winterzeit. Wieder eindeutig: Der inneren Uhr der Teilnehmer gelang es nur ansatzweise, sich an die Sommerzeit anzupassen. Noch ernster ist der Anstieg der Krankenhauseinlieferungen wegen eines Herzinfarkts an den drei Tagen nach der Zeitumstellung. Forscher haben eine Steigerung von 25 Prozent ermittelt.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, den Organismus im Vorfeld an die Sommerzeit zu gewöhnen. Am besten, indem man bereits einige Tage vor der Umstellung früher zu Abend isst und zeitiger als sonst zu Bett geht. Das Schlafzimmer sollte verdunkelt sein. Gegen Schlafstörungen helfen ein abendliches warmes Bad mit beruhigenden Zusätzen oder auch pflanzliche Mittel aus der Apotheke, die Baldrian, Melisse oder Hopfen enthalten. Daneben eignen sich Entspannungsübungen wie die Muskelentspannung nach Jacobson. Kinder reagieren empfindlicher auf die verstellte Zeit. Ihnen hilft es, wenn sie morgens mehr Licht abbekommen. Denn Licht und Dunkelheit haben den größten Einfluss auf die innere Uhr.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen