Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehm-Mittel brauchen Beratung

Aktuelles

Sportliche junge Frau dehnt die Beinmuskulatur.

Das Bewegungspensum zu steigern, hilft nach dem Abnehmen, dauerhaft schlank zu bleiben.
© Brocreative - Fotolia

Sa. 13. April 2013

Abnehm-Mittel brauchen Beratung

Einer der neuesten Trends zum Gewicht abnehmen: Diäten mit Schwangerschaftshormonen. Die Apotheker warnen davor.

Anzeige

Als "Quacksalberei" bezeichnet Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, Versprechungen, allein mit Abnehmmitteln und ohne zusätzliche Bemühungen an Gewicht zu verlieren. "Gewicht verliert nur, wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht. An einer Ernährungsumstellung und mehr Bewegung führt für einen dauerhaften Gewichtsverlust kein Weg vorbei."

Wer sich unabhängig über Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Medizinprodukte informieren will oder Hilfe beim Abnehmen braucht, kann und sollte mit seinem Apotheker sprechen. Viele Apotheker bieten in ihren Apotheken zusätzlich Ernährungsberatung an.

In Apotheken sind verschiedene Präparate erhältlich, die das Abnehmen unterstützen sollen. Einige Mittel quellen nach der Einnahme mit Flüssigkeit im Magen auf, dadurch entsteht ein Sättigungsgefühl. Andere Präparate verringern die Fettmenge, die aus der Nahrung aufgenommen wird. Benkert: "Allen Diätmitteln ist gemeinsam, dass sie Nebenwirkungen haben können, und dass sie nur wirken, wenn sie zur richtigen Zeit eingenommen werden. Deshalb ist die Beratung in der Apotheke unerlässlich." Abführmittel oder entwässernde Präparate sind grundsätzlich nicht zur Gewichtsreduktion oder als Diäthilfen geeignet.

Vorsichtig sollten Verbraucher bei Nahrungsergänzungsmittel von dubiosen Internetversendern sein oder wenn "rein pflanzliche" Präparate sensationelle Wirkungen haben sollen. Denn immer wieder wird bekannt, dass Nahrungsergänzungsmittel riskante, teilweise verschreibungspflichtige Inhaltsstoffe enthalten, ohne dass dies für den Verbraucher erkennbar ist.

ABDA/JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen