Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Kälte beim Abnehmen hilft

Aktuelles

Junge Frau mit Mütze und Schal reibt sich die frierenden Hände

Um den Körper zu wärmen, verwandeln sich schlechte "Speicher-Fettzellen" bei Kälte in gute "Heiz-Fettzellen".
© sylvibechle - Fotolia

Mo. 29. April 2013

Abnehmen: Bei Kälte wird schlechtes Fett zu gutem

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben erstmals in einem lebenden Organismus gezeigt, dass sich weiße, "böse" Fettzellen in Abhängigkeit von der Temperatur direkt in braune, "gute" umwandeln können. Diese Erkenntnis soll nun genutzt werden, um neue Therapien gegen Übergewicht zu entwickeln.

Weiße Fettzellen dienen vor allem als Energiespeicher. Wenn dem Körper genügend Nahrung zur Verfügung steht, vermehren sie sich und speichern Fett. Dadurch droht Übergewicht. Braune Fettzellen hingegen sind Heizkraftwerke und darauf spezialisiert, ihnen zur Verfügung stehendes Fett zu verbrennen – ein Prozess, bei dem Körperwärme entsteht. Braune Fettzellen entstehen daher als Anpassung an Kälte. Der gesteigerte Energieverbrauch könnte beim Abnehmen helfen.

Anzeige

Bisher glaubte man, dass braune Zellen ausschließlich aus speziellen Stammzellen gebildet werden und wieder absterben, wenn der Körper sie nicht mehr braucht. Die ETH-Forscher konnten nun aber zeigen, dass sich weiße und braune Zellen in Abhängigkeit von der Temperatur direkt ineinander umwandeln können. Der Nachweis gelang, indem sie bei Mäusen Fettzellen gentechnisch markierten. Die Forscher hielten die Tiere in einem Wechselklima: zunächst für eine Woche bei winterlichen Temperaturen (8°C), anschließend für mehrere Wochen bei Raumtemperatur. In der Kälte bildeten die Mäuse braune Fettzellen. Anhand der genetischen Markierungen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass es sich bei diesen Zellen um ehemals weiße Fettzellen handelte. Die Forscher gehen davon aus, dass sich auch beim Menschen weißes Fett in braunes umwandeln kann.

In weiterer Forschungsarbeit möchten sie jetzt nach Reizen suchen, die zur Umwandlung führen, und erforschen, ob und wie man diesen Prozess beeinflussen kann. Sie denken an Medikamente oder an aktive Komponenten in der Nahrung.

ETH Zürich/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen