Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Training macht dicke Kinder gesünder

Aktuelles

Übergewichtiger Junge im Schwimmbecken am Startblock

Regelmäßiges Schwimmen gehörte zum Sportprogramm der Kinder.
© .shock - Fotolia

Fr. 05. April 2013

Dicke Kinder: 4 Wochen Training mindern Herzrisiko

Bereits nach vier bis sechs Wochen reduziert ein tägliches Bewegungsprogramm bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen deutlich das Herzrisiko. Das berichten Forscher aus Leipzig und Bad Frankenhausen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Anzeige

Bei den Teilnehmern purzelten nicht nur die Kilos, auch andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden beeinflusst: Das Trainingsprogramm reduzierte Entzündungsprozesse, gleichzeitig wurden weniger Hormone, sogenannte Adipozytokine, ausgeschüttet, die mit Fettleibigkeit in Zusammenhang stehen. Die Studienautoren ergänzen, dass das Training auch helfen könnte, beginnende Schäden an den Blutgefäßen der Kinder wieder rückgängig zu machen.

An der Studie nahmen 57 übergewichtige Jugendliche teil, die durchschnittlich 12,6 Jahre alt waren. Das Programm bestand aus täglichen Trainingseinheiten mit Laufen, Schwimmen und Sport-Spielen, gesunder Ernährung und Schulungen. Nach dem Programm war das Durchschnittsgewicht der Teilnehmer von 75,9 auf 71,2 kg gesunken, positiv entwickelten sich auch andere Herz-Risikofaktoren wie Insulinresistenz oder Cholesterinwerte.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen