Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Training macht dicke Kinder gesünder

Aktuelles

Übergewichtiger Junge im Schwimmbecken am Startblock

Regelmäßiges Schwimmen gehörte zum Sportprogramm der Kinder.
© .shock - Fotolia

Fr. 05. April 2013

Dicke Kinder: 4 Wochen Training mindern Herzrisiko

Bereits nach vier bis sechs Wochen reduziert ein tägliches Bewegungsprogramm bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen deutlich das Herzrisiko. Das berichten Forscher aus Leipzig und Bad Frankenhausen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Anzeige

Bei den Teilnehmern purzelten nicht nur die Kilos, auch andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden beeinflusst: Das Trainingsprogramm reduzierte Entzündungsprozesse, gleichzeitig wurden weniger Hormone, sogenannte Adipozytokine, ausgeschüttet, die mit Fettleibigkeit in Zusammenhang stehen. Die Studienautoren ergänzen, dass das Training auch helfen könnte, beginnende Schäden an den Blutgefäßen der Kinder wieder rückgängig zu machen.

An der Studie nahmen 57 übergewichtige Jugendliche teil, die durchschnittlich 12,6 Jahre alt waren. Das Programm bestand aus täglichen Trainingseinheiten mit Laufen, Schwimmen und Sport-Spielen, gesunder Ernährung und Schulungen. Nach dem Programm war das Durchschnittsgewicht der Teilnehmer von 75,9 auf 71,2 kg gesunken, positiv entwickelten sich auch andere Herz-Risikofaktoren wie Insulinresistenz oder Cholesterinwerte.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen