Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Training macht dicke Kinder gesünder

Aktuelles

Übergewichtiger Junge im Schwimmbecken am Startblock

Regelmäßiges Schwimmen gehörte zum Sportprogramm der Kinder.
© .shock - Fotolia

Fr. 05. April 2013

Dicke Kinder: 4 Wochen Training mindern Herzrisiko

Bereits nach vier bis sechs Wochen reduziert ein tägliches Bewegungsprogramm bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen deutlich das Herzrisiko. Das berichten Forscher aus Leipzig und Bad Frankenhausen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Anzeige

Bei den Teilnehmern purzelten nicht nur die Kilos, auch andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden beeinflusst: Das Trainingsprogramm reduzierte Entzündungsprozesse, gleichzeitig wurden weniger Hormone, sogenannte Adipozytokine, ausgeschüttet, die mit Fettleibigkeit in Zusammenhang stehen. Die Studienautoren ergänzen, dass das Training auch helfen könnte, beginnende Schäden an den Blutgefäßen der Kinder wieder rückgängig zu machen.

An der Studie nahmen 57 übergewichtige Jugendliche teil, die durchschnittlich 12,6 Jahre alt waren. Das Programm bestand aus täglichen Trainingseinheiten mit Laufen, Schwimmen und Sport-Spielen, gesunder Ernährung und Schulungen. Nach dem Programm war das Durchschnittsgewicht der Teilnehmer von 75,9 auf 71,2 kg gesunken, positiv entwickelten sich auch andere Herz-Risikofaktoren wie Insulinresistenz oder Cholesterinwerte.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen