Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch schützt Kinder vor Allergien

Aktuelles

Blondes Mädchen lachend mit Messer und Gabel, auf dem Tisch vor sich einen großen Lachs

Der Verzehr von Fisch schützt vor Allergien - ein so großes Exemplar ist aber gar nicht nötig.
© Gorilla - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Fisch schützt Kinder vor Allergien

Regelmäßiger Fischkonsum in der frühen Kindheit kann das Allergie-Risiko nachhaltig senken. Bis zum Alter von zwölf Jahren halte der frühkindliche Fischschutz an, berichten schwedische Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Im Alter von einem Jahr verzehrten 80 Prozent der Kinder mindestens zweimal pro Monat Fisch. Vom ersten bis zum zwölften Lebensjahr verringerte dies den Forschern zufolge das Risiko für häufige allergische Erkrankungen und die damit verbundenen Symptome wie allergischen Schnupfen oder Hautausschläge.

Zwar sei schon bekannt gewesen, dass das Allergierisiko bei Kleinkindern sinke, wenn so früh wie möglich Fisch den Speiseplan bereichere. Doch sei bis jetzt unklar gewesen, ob dieser Effekt auch bei älteren Kindern noch anhalte, schreiben die Forscher. In einer Studie mit über 3.000 schwedischen Kindern hatten die Wissenschaftler daher untersucht, wie lange der Allergieschutz durch den Verzehr von Fisch anhält.

Hierfür hatten sie bei den Eltern erfragt, wie häufig ihre einjährigen Sprösslinge Fisch zu essen bekamen. Informationen zu Lebensstil, Umwelteinflüssen sowie den Anzeichen für allergische Erkrankungen wurden im Alter von 1, 2, 4, 8 und 12 Jahren aufgenommen. Zusätzlich wurde im Alter von acht Jahren die Konzentration von Immunglobulin E (IgE) im Blut gemessen, einem Antikörper, der bei vielen Allergien eine Rolle spielt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Psoriasis-Therapie hilft auch dem Herz

Biologika, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, nützen auch dem Herzen.

Neuer Therapieansatz bei Haarausfall

Im Vergleich zu anderen Methoden wachsen durch die neue Therapie deutlich mehr Haare.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen