Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Goji-Beeren erhöhen Blutungsneigung

Aktuelles

Goji-Beeren am Strauch

Beeren des Gemeinen Bocksdorn sind auch unter den Bezeichnungen Goji-Beeren oder chinesische Wolfsbeeren im Handel.
© LianeM - Fotolia

Di. 02. April 2013

Goji-Beeren können Blutungsneigung erhöhen

Der Verzehr von Nahrungsmitteln aus Beeren des Gemeinen Bocksdorn, auch als Goji-Beeren oder chinesische Wolfsbeeren im Handel, kann zu einem lebensgefährlichen Anstieg der Blutungsneigung führen. Dies betrifft Patienten, die Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen, sogenannte Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon oder Warfarin.

Anzeige

Vor dieser Wechselwirkung warnt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im aktuellen "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit". Hintergrund sind mehrere Fälle, in denen die Blutgerinnungszeit (messbar mit dem sogenannten INR-Wert) von zuvor stabil auf einen Vitamin-K-Antagonisten eingestellten Patienten stark angestiegen war, nach dem sie Bocksdorn-Beeren beziehungsweise daraus zubereiteten Tee oder Saft verzehrt hatten.

Der Gemeine Bocksdorn (Lycium barbarum, Synonym: Lycium halmifolium) oder auch Teufelszwirn ist ein Nachtschattengewächs, dessen Beeren seit Langem in der chinesischen Küche und in der traditionellen chinesischen Medizin Verwendung finden. Ihnen werden diverse heilende beziehungsweise die Gesundheit fördernde Wirkungen zugesprochen, etwa eine Stärkung des Immunsystems, des Herzens, eine Senkung der Blutfettwerte und eine Hemmung des Alterungsprozesses. Laut BfArM werden sie in Form von Tabletten, Tee, Saft oder Marmelade zunehmend auch in Europa vermarktet.

PZ/AM/FH

Weitere Artikel des Specials Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln

"Sicher is(s)t sicher"

Apotheker-Kampagne weist auf Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und Medikamenten hin.

Alkohol und Arzneimittel

Diese Wechselwirkungen drohen, wenn sich die beiden nicht vertragen.

Grapefruit und Medikamente

Die Zitrusfrucht verträgt sich mit Dutzenden von oft verschriebenen Arzneistoffen nur schlecht.

Goji-Beeren erhöhen Blutungsneigung

Dies betrifft Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen.

Einfache Tipps gegen Wechselwirkungen

Der Apotheker weiß, welche Arzneimittel sich nicht gut vertragen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen