Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung kann Gürtelrose verhindern

Aktuelles

Grauhaariger, alter Mann mit nacktem Oberkörper fasst sich mit der Hand an die Brust

Eine Gürtelrose tritt oft im Bereich des Brustkorbes auf.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mi. 10. April 2013

Gürtelrose-Impfung verhindert die Hälfte der Fälle

Eine Impfung gegen Gürtelrose, einer äußerst schmerzhaften Erkrankung von Haut und Nerven, kann in vielen Fällen helfen, den Krankheitsausbruch bei älteren Menschen zu verhindern und Komplikationen zu vermeiden. Zu diesem Schluss kommen Forscher in der Zeitschrift PLOS Medicine.

Anzeige

Ein Impfstoff gegen Herpes Zoster, wie die Gürtelrose im Fachdeutsch genannt wird, kann demnach das Risiko eines Krankheitsausbruchs selbst bei älteren Menschen über 65 Jahren um die Hälfte verringern. Zu diesem Ergebnis kamen Mediziner aus Großbritannien und den USA nach Analyse von über 700.000 Patientenakten. Darüber hinaus beugte die Impfung in rund 60 Prozent der Fälle auch einer mit der Gürtelrose einhergehenden Komplikation vor: lang anhaltenden Nervenschmerzen, die Betroffenen noch Monate bis Jahre nach Abklingen der eigentlichen Erkrankung das Leben zur Hölle machen können, der sogenannten postherpetischen Neuralgie. Weniger effektiv scheine die Impfung allerdings bei älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu sein, schränken die Forscher ein.

Krankheitserreger der Gürtelrose ist das Varicella-Zoster-Virus, auf dessen Konto auch die Windpocken im Kinder- und Jugendalter gehen. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 350.000 Menschen an einer Gürtelrose, mehr als die Hälfte davon sind über 50 Jahre alt, wobei die Komplikation einer Neuralgie nach überstandener Gürtelrose mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Der Impfstoff ist zwar in Deutschland zugelassen, aber zurzeit nicht verfügbar. Er wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) noch nicht allgemein empfohlen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen