Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Aktuelles

Frau um die 50 mit kurzen dunklen Haaren hält eine Tasse Kaffee in der Hand

Kaffee scheint die Wirkung eines bestimmten Brustkrebs-Medikaments zu unterstützen.
© maska82 - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Kaffeetrinken scheint bei Brustkrebs-Patientinnen, die das Arzneimittel Tamoxifen einnehmen, das Risiko für eine Rückkehr der Krankheit zu senken. Dies berichten schwedische Wissenschaftler in der Zeitschrift Cancer Causes & Control.

Anzeige

Die Krebsforscher hatten über 600 Patientinnen mit Brustkrebs aus Südschweden über fünf Jahre hinweg verfolgt. Ungefähr die Hälfte von ihnen wurde mit Tamoxifen behandelt, einem Wirkstoff, der als Hormontherapie zum Beispiel im Anschluss an eine Brustkrebs-OP eingesetzt wird. Es zeigte sich, dass es bei Frauen, die Tamoxifen einnahmen und die zwei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, weniger als halb so häufig zu einem Wiederauftreten der Krebserkrankung kam als bei Frauen, die das Arzneimittel einnahmen, jedoch keinen Kaffee tranken.

Was genau der Kaffee bei der Behandlung bewirke, sei noch unklar, so die Forscher. "Eine Theorie, mit der wir arbeiten, ist, dass der Kaffee Tamoxifen in irgendeiner Weise aktiviert und auf diese Weise effizienter macht", sagte Maria Simonsson von der Universtiät in Lund. In vorangegangenen Studien hatten die Forscher zeigen können, dass Kaffeetrinken das Risiko, an bestimmten Brustkrebs-Typen zu erkranken, senken kann. Auch scheint Koffein das Wachstum von Krebszellen zu behindern, berichten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen