Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Aktuelles

Frau um die 50 mit kurzen dunklen Haaren hält eine Tasse Kaffee in der Hand

Kaffee scheint die Wirkung eines bestimmten Brustkrebs-Medikaments zu unterstützen.
© maska82 - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Kaffeetrinken scheint bei Brustkrebs-Patientinnen, die das Arzneimittel Tamoxifen einnehmen, das Risiko für eine Rückkehr der Krankheit zu senken. Dies berichten schwedische Wissenschaftler in der Zeitschrift Cancer Causes & Control.

Anzeige

Die Krebsforscher hatten über 600 Patientinnen mit Brustkrebs aus Südschweden über fünf Jahre hinweg verfolgt. Ungefähr die Hälfte von ihnen wurde mit Tamoxifen behandelt, einem Wirkstoff, der als Hormontherapie zum Beispiel im Anschluss an eine Brustkrebs-OP eingesetzt wird. Es zeigte sich, dass es bei Frauen, die Tamoxifen einnahmen und die zwei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, weniger als halb so häufig zu einem Wiederauftreten der Krebserkrankung kam als bei Frauen, die das Arzneimittel einnahmen, jedoch keinen Kaffee tranken.

Was genau der Kaffee bei der Behandlung bewirke, sei noch unklar, so die Forscher. "Eine Theorie, mit der wir arbeiten, ist, dass der Kaffee Tamoxifen in irgendeiner Weise aktiviert und auf diese Weise effizienter macht", sagte Maria Simonsson von der Universtiät in Lund. In vorangegangenen Studien hatten die Forscher zeigen können, dass Kaffeetrinken das Risiko, an bestimmten Brustkrebs-Typen zu erkranken, senken kann. Auch scheint Koffein das Wachstum von Krebszellen zu behindern, berichten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen