Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Aktuelles

Frau um die 50 mit kurzen dunklen Haaren hält eine Tasse Kaffee in der Hand

Kaffee scheint die Wirkung eines bestimmten Brustkrebs-Medikaments zu unterstützen.
© maska82 - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Kaffee unterstützt Brustkrebs-Therapie

Kaffeetrinken scheint bei Brustkrebs-Patientinnen, die das Arzneimittel Tamoxifen einnehmen, das Risiko für eine Rückkehr der Krankheit zu senken. Dies berichten schwedische Wissenschaftler in der Zeitschrift Cancer Causes & Control.

Anzeige

Die Krebsforscher hatten über 600 Patientinnen mit Brustkrebs aus Südschweden über fünf Jahre hinweg verfolgt. Ungefähr die Hälfte von ihnen wurde mit Tamoxifen behandelt, einem Wirkstoff, der als Hormontherapie zum Beispiel im Anschluss an eine Brustkrebs-OP eingesetzt wird. Es zeigte sich, dass es bei Frauen, die Tamoxifen einnahmen und die zwei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, weniger als halb so häufig zu einem Wiederauftreten der Krebserkrankung kam als bei Frauen, die das Arzneimittel einnahmen, jedoch keinen Kaffee tranken.

Was genau der Kaffee bei der Behandlung bewirke, sei noch unklar, so die Forscher. "Eine Theorie, mit der wir arbeiten, ist, dass der Kaffee Tamoxifen in irgendeiner Weise aktiviert und auf diese Weise effizienter macht", sagte Maria Simonsson von der Universtiät in Lund. In vorangegangenen Studien hatten die Forscher zeigen können, dass Kaffeetrinken das Risiko, an bestimmten Brustkrebs-Typen zu erkranken, senken kann. Auch scheint Koffein das Wachstum von Krebszellen zu behindern, berichten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen