Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hörverlust auf Zeit schützt das Ohr

Aktuelles

Drei Rockgitarristen auf der Bühne, Publikum im Vordergrund

Gelegentliche Situationen mit starkem Lärm kann das Ohr bewältigen. Im Gegensatz zu Dauerbeschallung - dann nimmt das Ohr Schaden.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Di. 16. April 2013

Lärm: Wie kurzzeitiger Hörverlust das Ohr schützt

Noch Stunden nach einem lauten Rockkonzert kann das Gehör beeinträchtigt sein. Doch anders als bisher gedacht, weise der kurzzeitige Hörverlust nicht auf eine Schädigung des Ohres hin, berichten Wissenschaftler im Fachblatt PNAS. Es handle sich dabei vielmehr um einen Schutzmechanismus.

Anzeige

Die Forscher aus Australien, Neuseeland und den USA hatten ihre Aufmerksamkeit dem sogenannten reversiblen Hörverlust gewidmet, einem Zustand, der sich nach einiger Zeit wieder umkehrt. In Versuchen mit Mäusen fanden die Wissenschaftler heraus, dass bei einem Anstieg der Lautstärke spezielle Stoffe freigesetzt werden, die zu dem zeitweiligen Hörverlust führen. Dieser stelle einen natürlichen Anpassungsmechanismus dar, der es der Hörschnecke im Innenohr erlaube, selbst bei Lärm auch weiterhin normal zu funktionieren, so die Forscher.

"Wir sind in der Lage, laute Geräusche auszuhalten, weil sich das Hörempfinden anpasst", so der Leiter der Studie, Gary Housley. Werde jedoch eine Obergrenze überschritten, könne das Gehör trotz der gefundenen Schutzmechanismen geschädigt werden. Diese Gefahr bestehe besonders bei tragbaren Musikgeräten, durch welche die Ohren einem wesentlich höheren Schallpegel ausgesetzt seien, als er natürlicherweise vorkomme, so Housley. Wichtig ist zudem die Frage, wie oft das Ohr Lärm ausgesetzt ist. Denn obwohl die Cochlea, wie die Hörschnecke im Fachjargon heißt, dazu in der Lage sei, gelegentliche Situationen mit starkem Lärm zu bewältigen, könne ständiger Lärm zu unumkehrbaren Schäden führen, warnen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen