Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hörverlust auf Zeit schützt das Ohr

Aktuelles

Drei Rockgitarristen auf der Bühne, Publikum im Vordergrund

Gelegentliche Situationen mit starkem Lärm kann das Ohr bewältigen. Im Gegensatz zu Dauerbeschallung - dann nimmt das Ohr Schaden.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Di. 16. April 2013

Lärm: Wie kurzzeitiger Hörverlust das Ohr schützt

Noch Stunden nach einem lauten Rockkonzert kann das Gehör beeinträchtigt sein. Doch anders als bisher gedacht, weise der kurzzeitige Hörverlust nicht auf eine Schädigung des Ohres hin, berichten Wissenschaftler im Fachblatt PNAS. Es handle sich dabei vielmehr um einen Schutzmechanismus.

Anzeige

Die Forscher aus Australien, Neuseeland und den USA hatten ihre Aufmerksamkeit dem sogenannten reversiblen Hörverlust gewidmet, einem Zustand, der sich nach einiger Zeit wieder umkehrt. In Versuchen mit Mäusen fanden die Wissenschaftler heraus, dass bei einem Anstieg der Lautstärke spezielle Stoffe freigesetzt werden, die zu dem zeitweiligen Hörverlust führen. Dieser stelle einen natürlichen Anpassungsmechanismus dar, der es der Hörschnecke im Innenohr erlaube, selbst bei Lärm auch weiterhin normal zu funktionieren, so die Forscher.

"Wir sind in der Lage, laute Geräusche auszuhalten, weil sich das Hörempfinden anpasst", so der Leiter der Studie, Gary Housley. Werde jedoch eine Obergrenze überschritten, könne das Gehör trotz der gefundenen Schutzmechanismen geschädigt werden. Diese Gefahr bestehe besonders bei tragbaren Musikgeräten, durch welche die Ohren einem wesentlich höheren Schallpegel ausgesetzt seien, als er natürlicherweise vorkomme, so Housley. Wichtig ist zudem die Frage, wie oft das Ohr Lärm ausgesetzt ist. Denn obwohl die Cochlea, wie die Hörschnecke im Fachjargon heißt, dazu in der Lage sei, gelegentliche Situationen mit starkem Lärm zu bewältigen, könne ständiger Lärm zu unumkehrbaren Schäden führen, warnen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen