Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Spezialkliniken besser bei Lungenkrebs-OP

Aktuelles

Chirurgen bei einer Operation

Lungentumoren zu entfernen ist eine hochkomplexe OP, die besser in spezialisierten Behandlungszentren durchgeführt werden sollte.
© horizont21 - Fotolia

Sa. 20. April 2013

Lungenkrebs-OP in Spezialkliniken sicherer

In Kliniken, die jährlich mehr als 100 Patienten mit Lungenkrebs operieren, ist die Sterberate bei den Operationen nur beinahe halb so groß wie in Krankenhäusern mit weniger als 25 dieser Eingriffe. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) hin und fordert, die hochkomplexen OPs ausschließlich an spezialisierten Behandlungszentren durchzuführen.

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 45.000 Patienten neu an einem Lungentumor. "Eine Operation ist nur bei etwa 30 bis 40 Prozent der Patienten möglich", erläutert Professor Dr. med. Bernward Passlick, Präsident der DGT. Wenn ein Eingriff möglich sei, stünden die Behandlungschancen aber gut. Etwa 70 bis 80 Prozent der Patienten, die im Frühstadium operieren würden, könnten geheilt werden, so Passlick.

Anzeige

Dennoch seien Lungen-OPs bei den häufig betagten Patienten nicht ganz ungefährlich. Um den Tumor sicher zu beseitigen, müssen die Chirurgen meistens einen Lungenlappen, selten einen Lungenflügel entfernen. Auch an ausgewiesenen Zentren, die mehr als 100 Patienten im Jahr operieren, sterben 3,2 Prozent der Patienten noch im Krankenhaus an den Folgen der Operation. Das belegen Daten des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2010. An Kliniken mit weniger als 25 Eingriffen pro Jahr war die Krankenhaus-Sterberate dagegen mit 5,8 Prozent nahezu doppelt so hoch. Auch in Krankenhäusern mit 26 bis 50 Eingriffen pro Jahr starben noch 4,8 Prozent der Patienten in der Klinik.

Die höhere Krankenhaus-Sterblichkeit bei wenigen Eingriffen sei nicht etwa auf eine verminderte Geschicklichkeit der Chirurgen zurückzuführen, sagt der DGT-Präsident. "Entscheidend für einen dauerhaft hohen Standard ist ein eingespieltes Team, in dem Spezialisten der verschiedenen Disziplinen wie Anästhesie, Thoraxchirurgie, Physiotherapie, spezialisierte Krankenpflege und Endoskopie zusammenarbeiten", so Passlick.

DGT/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen