Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Gehirn-Scan Schmerzen messen

Aktuelles

Blonde Frau fasst sich an die schmerzende Schulter

Wie stark tut die Schulter weh? Bisher mussten sich Ärzte allein auf die Einschätzung des Patienten verlassen.
© lensonfocus - Fotolia

Do. 11. April 2013

Mit Gehirn-Scan Schmerzen messen

Schmerzen werden unterschiedlich bewertet: Was für den einen nur ein Wehwehchen ist, kann für andere schier unerträglich sein. Forschern aus den USA ist es jetzt allerdings gelungen, anhand von Gehirn-Scans Schmerzen erstmals objektiv zu messen.

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Gehirn-Scans von Personen analysiert, die zeitgleich verschiedenen Temperatur-Stufen, von angenehm warm bis schmerzhaft heiß, ausgesetzt worden waren. Anhand eines charakteristischen, aber von der Testperson unabhängigen "Schmerz-Musters" in den Hirn-Scans sei es möglich gewesen, zu bestimmen, wie viel Schmerzen eine Person fühlte, ohne sie vorher gefragt zu haben. Dies berichten die Forscher im Fachblatt New England Journal of Medicine.

Anzeige

Eigentlich hatten sie erwartet, dass jeder Mensch ein eigenes Schmerz-Muster aufweist. In diesem Fall hätte die Schmerzstärke nur auf Grund von vorherigen Gehirn-Scans dieser ganz speziellen Person vorhergesagt werden können. Stattdessen fanden sie heraus, dass das entdeckte Schmerz-Muster auf verschiedene Personen übertragbar war. Die Wissenschaftler waren somit in der Lage mit 90- bis 100-prozentiger Genauigkeit vorherzusagen, wie viel Schmerzen eine Person bei einer bestimmten Temperatur empfinden wird. Anhand der Muster konnten die Forscher sogar erkennen, ob einer Testperson ein schmerzstillendes Mittel verabreicht worden war.

Bislang müssen sich Ärzte bei Schmerzen allein auf die Beschreibung ihrer Patienten verlassen, wobei diese üblicherweise die Schmerzstärke auf einer Skala von eins bis zehn einstufen. Die neue Methode könnte künftig helfen, diese subjektive Einstufung von Patienten mit einer objektiv Messmethode zu bestätigen, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen